CITES: Hoffnung für Berberaffen

Dieses Thema im Forum "IFAW - Internationaler Tierschutz-Fond" wurde erstellt von Gast5874, 30.09.2016.

  1. #1 30.09.2016
    Gast5874

    Gast5874 Gast

    [​IMG]
    © IFAW – Internationaler Tierschutz-Fond
    Ein verbesserter Schutzstatus für Berberaffen steht diese Woche bei der internationalen Artenschutzkonferenz CITES – auch Washingtoner Artenschutzübereinkommen genannt – zur Debatte. Seit 30 Jahren wäre es das erste Mal, dass wieder eine Affenart einen besseren internationalen Schutz bekommt.


    Die derzeit stattfindende CITES Vertragsstaatenkonferenz in Johannesburg, Südafrika, kann das Schicksal der Berberaffen maßgeblich positiv beeinflussen. Ein dort von Marokko und der EU
    vorgelegter Antrag wird von allen Staaten mit Populationen dieser Affenart, aber auch von den Ländern unterstützt, die die Hauptabnehmer im Handel mit Berberaffen sind.


    Berberaffen (Macaca sylvanus) ist die einzige afrikanische Affenart nördlich der Sahara, die einzige afrikanische Makakenart und die einzige nicht menschliche Primatenart, die wild in Europa lebt (auf Gibraltar). Nach neuesten Schätzungen leben derzeit noch 6.500 bis 9.100 Individuen dieser Art in Marokko und Algerien. Vor 30 Jahren wurde die Population in den beiden Ländern noch auf 23.000 Tiere geschätzt. Mit 5.000 Tieren lebt derzeit die größte Subpopulation in Marokko und Algerien in den Zedernwälder im mittleren Atlasgebirge, die ist ein 65prozentiger Rückgang innerhalb der letzten 30 Jahre.


    Eine signifikante Anzahl von Berberaffen wird jedes Jahr illegal gefangen und als exotische Haustiere nach Europa verkauft oder dient als Fotoobjekt in der Tourismusindustrie. Die überwiegende Mehrheit dieser Tiere sind Jungtiere.


    Ein Importverbot der EU und der Schutz der Art in Marokko und Algerien unter Anhang II des Artenschutzübereinkommens CITES waren bisher nicht ausreichend, um der Wilderei und dem illegalen Handel Einhalt zu gebieten. Zunehmend ist der Handel mit Berberaffen in Händen international agierender illegaler Netzwerke. Noch sind Berberaffen die am häufigste lebend beschlagnahmte bei CITES aufgelistete Tierart in der EU...

    © IFAW – Internationaler Tierschutz-Fond

    Quelle und Fortsetzung hier
     
  2. #1 30.09.2016
    Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen. Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
     
  3. #2 30.09.2016
    Gast5874

    Gast5874 Gast

    Erdrutschsieg für Berberaffen bei CITES Konferenz

    Die Delegierten der CITES-Konferenz in Johannesburg stimmten heute einstimmig für besseren Schutz für Berberaffen durch Hochstufung von Anhang II auf Anhang I. Mit der Hochstufung ist die Art von nun an besser vor dem internationalen Handel geschützt.



    "Das ist ein entscheidender Schritt, um einen weiteren Rückgang der Berberaffenpopulation zu verhindern", so Rikkert Reijnen, IFAW Projektleiter Wildtierhandel. "Leider werden die Primaten als Haustiere nach Europa verkauft. Das ist ein reiner Alptraum für Tiere und Besitzer. Die Listung in Anhang I wird dazu beitragen, dass die Art besser vor Wilderei und illegalem Handel geschützt ist und dass in den Verbreitungsstaaten mehr Schutzmaßnahmen getroffen werden."...

    © IFAW – Internationaler Tierschutz-Fond

    Quelle und Fortsetzung hier
     
  • Über uns

    Seit 2007 tauschen in diesem Katzen Forum, Anfänger wie auch Experten, Erfahrungen rund um das Thema Katzen aus. Tausende hilfreiche und nützliche Themen und Tipps zum Katzenverhalten, Katzenerziehung, Katzenfutter und Katzenkrankheiten werden in den unterschiedlichen Bereichen diskutiert. Der Tierschutz bildet jedoch den deutlichen Mittelpunkt in unserer Community.
  • Unterstütze uns

    Du kannst uns einfach unterstützen, indem du, bevor du deine Einkäufe bei Amazon tätigst, auf folgenden Button klickst. Darüber erhalten wir eine Umsatzbeteiligung von 5%. Das tut nicht weh und kostet auch keine Zeit.
    Vielen Dank!

    Amazon
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden