Die Dritte kommt!

Dieses Thema im Forum "Erziehung, Verhalten, Zusammenführung von Katzen, " wurde erstellt von crystalcastles, 06.05.2015.

  1. #1 06.05.2015
    crystalcastles

    Registriert seit:
    07.04.2015
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    nachdem wir uns nun für ein Russisch-Blau-Kittenmädchen entschieden haben, das in etwa 10 Wochen zu uns stoßen wird, mache ich mir viele Gedanken über die Zusammenführung (auch wenn da
    ja noch genug Zeit hin ist :o ). Bereits vorhanden sind Mia und Carlo (beide etwa 1 1/2 - 2 Jahre alt, kastriert).
    Läuft eine Zusammenführung zu dritt genauso, wie zu zweit? Bisher habe ich verschiedene Seiten gehört und die jeweils andere schreit natürlich immer gleich "Du hast das total falsch gemacht!!1!". Was denn nun? Direkte Konfrontation oder doch lieber erst einmal voneinander abtrennen und dann langsam miteinander vertraut machen? Und wie sieht es mit Freigang aus, wie lang sollten wir sie drin behalten?

    Danke. :) :) :)
     
  2. #1 06.05.2015
    Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen. Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
     
  3. #2 06.05.2015
    Gast5874

    Gast5874 Gast

    Wir hatten nie getrennt und damit nur gute Erfahrungen gemacht.

    Der Kennel sollte geöffnet in der Nähe des KaKlos abgestellt werden und die Fellnase entscheiden lassen, wann sie raus möchte.
    Es gab höchstens mal ein oder zwei Tage knurren, aber bei drei Zusammenführungen z.B. war schon nach wenigen Stunden alles ok. Da wurde bereits gekuschelt.

    Wichtig ist eben, dass Du/Ihr entspannt sein müßt. Einfach die Katzen machen lassen und auch wenn sie sich anfauchen, so ist das nicht ungewöhnlich. Nur wenn es zu blutigen Auseinandersetzungen kommt, sollte man einschreiten. Was allerdings nicht sehr häufig ist.
     
  4. #3 06.05.2015
    CzaCza

    Registriert seit:
    07.01.2012
    Beiträge:
    1.666
    Zustimmungen:
    0
    Ich gebe "meinen" Leutchen meist den Tipp, die Katzen vor den ersten Zusammentreffen mit Vanillepuddingpulver zwei / drei Tage vorher einzupudern. Katzen ordnen über den Geruch die Zugehörigkeit zu, wenn sie schon mal einen ähnlichen Geruch haben, kann es die Zusammenführung erleichtern.

    Wichtig ist, dass genügend Kaklos verteilt sind, damit der Neuzugang immer ein erreichen kann, ohne dass die anderen Alle blockieren können.

    Grundsätzlich sollten die bisherigen Fellpopos nach der Ankunft immer das Gefühl vermittelt bekommen, dass sie weiterhin interessant sind und bei Euch an erster Stelle stehen. Es gibt hier dazu schon einige sehr gute Threats.
     
  5. #4 06.05.2015
    Gast5934

    Gast5934 Gast

    Wir haben das auch so gemacht wie Marion schon geschrieben hat, und es hat immer ohne Probleme geklappt.
     
  6. #5 06.05.2015
    Flederviech

    Registriert seit:
    09.04.2015
    Beiträge:
    443
    Zustimmungen:
    1
    Wir haben hier auch nie getrennt bzw. 1 Mal wollten wir das tun,aber das wurd vereitelt *gg* Was wir gemacht haben war,das wir von unseren ne Schmusedecke mit in die Transportbox getan haben und von uns getragene Shirts. Damit der Fremdgeruch nicht sooo arg ist.
    Sonst Boxtür auf und machen lassen. Bisher hat das immer super geklappt.
    Mit Momo war halt der Plan damals ihn erst einmal seperat zu setzen,weil ich unseren großen Kater Sam nicht einschätzen konnte wie er reagiert. Hatte halt Angst er könne auf den Kleinen aggressiv reagieren da er sehr fix "ernst" machte (ehemaliger Freigänger) Nachdem wir Momo zu Hause hatten,er gefuttert und etwas gedöst hatte,wurde die Drängellei von Sam und Jule vor der Zimmertüre aber so groß,das wir ihn rausgelassen haben. Die zwei hätten sonst keine Ruhe gegeben :D Erst mit Jule zusammengelassen,die wie erwartet keine Probleme machte,ihn relativ fix akzeptierte und dann etwas später Sam dazu gelassen der ihn vom Fleck weg adoptierte und Ziehpapa war ^^ Besser hätte es nicht laufen können.

    Ggf muss man halt mit etwas knurren und fauchen rechnen auf beiden Seiten. Das legt sich aber innerhalb kurzer Zeit wieder.
    Was ich meist immer gemacht habe war,mich mit einer Spielangel bewaffnet mitten ins Wohnzimmer gesetzt und versucht alle drei zum spielen zu bekommen ... wenn der Neuling dann erst einmal etwas angekommen ist. Entspannt dann nicht nur die Katzen,sondern auch den Menschen ;)
     
  7. #6 07.05.2015
    spreeloewe

    Registriert seit:
    01.07.2011
    Beiträge:
    1.685
    Zustimmungen:
    0
    Als ich vor fast genau elf Jahren von "meinen zwei Jungs" im Tierheim ausgesucht wurde erlebte ich ich eine Zusammenführung ohne Probleme.

    Gegen Mittag hatten Titus und Mogli (2 Jahre) Gelegenheit ihr revier zu erkunden.

    Am späten Nachmittag kam noch der Familienkater (damals 8 Jahre und mit 13 Jahren Sternenkatze) als Urlaubsgast hinzu, welcher nach der Scheidung bei unserer Tochter blieb.

    Die Zusammenführung lief ohne Geknurre, Fauchen oder Rangkämpfe ab.

    Rangeleien um die Rangordnung gibt es allerdings noch heute zwischen den "Jungs" - Katerbrüder eben.;)
     
  8. #7 07.05.2015
    sachsenmädel

    Registriert seit:
    17.07.2010
    Beiträge:
    10.423
    Zustimmungen:
    5
    Ich drücke die Daumen,das alles gut klappt :-)
     
  9. #8 09.05.2015
    crystalcastles

    Registriert seit:
    07.04.2015
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Okay, dann scheinen ja alle recht einstimmig gegen das Trennen sein, danke für die vielen hilfreichen Antworten! :)
     
  10. #9 09.05.2015
    Zuletzt bearbeitet: 09.05.2015
    Knödel

    Registriert seit:
    12.09.2014
    Beiträge:
    2.795
    Zustimmungen:
    0
    hallo crystalcastles ,

    Gratulation zum kommenden kleinen RussBl-Mädchen :topgirl:!!!!
    Dann ist ja meine Murida als RussBl nicht mehr ganz allein im Forum - freu, freu.
    Hast Du schon den Treat entdeckt: Bilder der Blaubande? Kannst Dir schon mal den Mund wässrig machen :tanzgirl: .

    Die langsame Zusammenführung mit dem vorerst Abtrennen, Geruchaustauschmethoden usw. befürworte ich bei beidseitig erwachsenen Tieren, damit der Neue sich erst allein umschauen kann. Wenn es dann Probleme gibt und der Neue unterlegen ist, dann braucht er nicht blindlinks irgendwo hin schießen.

    Jungtiere sind oft im Schutz des Kindchenschema. Deine jetzigen Katzen sind ja auch noch nicht alt und knorrig.
    Jüngere Tiere haben auch nicht sooo viele Vorbehalte wie in Grund und Boden verzogene Einzelgänger, wie sie oft bei Laien vorkommen. Wir haben ja alle erst mal das lernen eines neuen Themas angefangen.
    Oft passen sie auch in kleinere Schlupflöcher und sind so geschützt. Das können Erwachsene nicht.

    Wichtig ist, die alteingesessene Katzen brauchen in der ersten Zeit mehr Zuwendung als die Neue damit keine Eifersüchtelei anfängt.

    Liebe Grüße
    Knödel mit :stuhlgirl: :katze: :=): :pfote: Blaubande
     
  • Über uns

    Seit 2007 tauschen in diesem Katzen Forum, Anfänger wie auch Experten, Erfahrungen rund um das Thema Katzen aus. Tausende hilfreiche und nützliche Themen und Tipps zum Katzenverhalten, Katzenerziehung, Katzenfutter und Katzenkrankheiten werden in den unterschiedlichen Bereichen diskutiert. Der Tierschutz bildet jedoch den deutlichen Mittelpunkt in unserer Community.
  • Unterstütze uns

    Du kannst uns einfach unterstützen, indem du, bevor du deine Einkäufe bei Amazon tätigst, auf folgenden Button klickst. Darüber erhalten wir eine Umsatzbeteiligung von 5%. Das tut nicht weh und kostet auch keine Zeit.
    Vielen Dank!

    Amazon
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden