Dominante Katze

Dieses Thema im Forum "Erziehung, Verhalten, Zusammenführung von Katzen, " wurde erstellt von TürkischeAngora, 10.11.2013.

  1. #1 10.11.2013
    TürkischeAngora

    Registriert seit:
    30.08.2013
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Zusammen,

    ich habe folgendes Problem: Meine Mutter, die mit mir zusammen in der gleichen Wohung (groß genug mit katzensicherem Balkon) lebt hat eine sehr dominante Katze. Diese Katze zeigt ihre Dominanz (die aktuelle Diagnose bzw. Theorie stützt sich auf Katzenbeobachtung und vorher bereits abgeklärte Sachverhalte wie das die Katze tierärztlich gesund ist, es nicht an den Toiletten liegt, wie die Katzenpsychologin sagte, die Katze sich ansich wohl fühlt usw...), indem sie
    auf die Betten von meiner Mutter und mir pinkelt und generell auf Wäsche. Deckig oder sauber ist dabei egal. Das Bett von meinem Bruder bekommt nichts ab. Allem Anschein nach hat die dominante katze eine Art "Kontrollbedürfnis"- sie ist überaus angänglich und es scheint so zu sein, dass sie den anderen Katzen gegenüber abstecken möchte, dass die Frauchen ihr gehören und sie uns nicht teilen will. Insgesamt haben wir 4 Katzen, drei sind meine davon und wenn ich ausziehe nehme ich meine mit. Die Dominante ist Mutters. Angenommen dies ist der Fall (wir liegen mit der Vermutung richtig): Wie soll ich mich der Dominanten Katze gegenüber verhalten? (Ich habe das Gefühl, dass zumindest eine meiner Katzen sich stark durch sie verunsichert fühlt). Ich liebe die Katze meiner Mutter nicht weniger als meine Eigenen. Deshalb fällt es mir schwer ihr besitzergreifendes Verhalten zu unterbinden bzw. weiß nicht wie ich mich ihr gegenüber verhalten soll, um klare Verhältnisse zu schaffen. Ich kann ja schlecht ignorieren, wenn sie kuscheln will. Soll ich einfach weg gehn? Ist doch gemein, zumindest aus menschlicher Sicht und soll ich sie, wenn sie sich wieder auf mich fixieren will, an ihre eigendliche Besitzerin zurück verweisen. Wahrscheinlich ja schon, aber wie mach ich sowas?
    Was würdet ihr an meiner Stelle tun?
     
  2. #1 10.11.2013
    Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen. Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
     
  3. #2 10.11.2013
    Xanthi

    Registriert seit:
    04.12.2011
    Beiträge:
    510
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    zuerst, ist sie kastriert? Ich gehe mal davon aus das Blasenentzündung ja ausgeschlossen ist.

    sie macht das nur auf Wäsche und euren Betten? Gibt es die möglichkeit die wäsche so wegzuräumen, das sie da nicht ran kommt? Wie sieht es mit den Betten aus, was passiert wenn ihr die Türen zu macht, sodass sie nicht ins Bett kommt? Pinkelt sie dann woanders hin, oder lässt sie es? Es gibt tatsächlich Katze die sowas machen und wo es in dem augenblick aufhört, wenn man ihnen die chance nimmt, an die stellen zu kommen. War bei einer Freundin auch mit wäsche und Badvorleger der Fall. Als das alles weggeräumt wurde, war Ruhe, die Katze hat auch an keine anderen stellen gemacht. Wäre mal ein Versuch. Ist die Bettwäsche dieselbe wie bei deinem Bruder? Oder habt ihr unterschiedliche Stoffe? (Satin z.B.)

    lg Juli
     
  4. #3 10.11.2013
    TürkischeAngora

    Registriert seit:
    30.08.2013
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Sie sind alle schon lange kastiert.
    Ja, Balsenentzündung fehlanzeige. Laut TA: Alles bestens (die ganze Zeit auch schon über). Die war nie irgendwo auffällig. Bei allgemeinen Check-ups nicht und auch nicht zum speziellen Untersuchen aufgrund der Unsauberkeit auch nicht. Es gab auch keine Anzeichen von uns, sodass wir das Ergebnis des TA in Frage stellen würden.

    Die Wäsche wegräumen- auch Tip der Katzenpsychologin- hilft. Nur bei den Betten sieht es schwierger aus. Z.B. kann es uns passieren das wir jetzt an kalten Tagen (nur heizen ist auf Dauer halt auch teuer) mit ner Decke auf dem Sofa sitzen abends beim Fernsehen und sie kommt und sich auf z.B. unsere Beine unter der Decke setzt und mal eben lospullert (vor unseren Augen- da ist sie nicht schüchtern). Laut Katzenpsychologin sollen wir so tun als wenn wir es nicht bemerkt hätten quasi sie nicht irgendwie bestrafen und die Decke halt waschen und den Geruch entfernen.
    Schlafzimmer ist aus "Notwehr" für sie mittlerweile Tabu. Für die anderen Katzen größtenteils auch, damit die Dominante sich nicht ganz so sehr ungerecht behandelt fühlt. Sie lässt es und pinkelt normal niegendwo hin.
    Wobei... Die Idee z.B. Futter auf der Wäsche zu plazieren ging nach hinten los. Die Folge war dass sie in der Küche auf den Boden pinkelte- 1m entfernt von den Futternäpfen.

    Bettlacken und so sind die Gleichen. Mir geht es auch weniger um das Pinkeln- zumal es sich bisher wirklich durch wegräumen unterbinden ließ. Ich will das die Katzen sich wieder wohler fühlen. Die dominante Katze kann ja ruhig gekuschelt, gedrückt und gelebkost werden. Nur die anderen Katzen würden auch mal gerne gestreichelt.
     
  5. #4 10.11.2013
    Gast5874

    Gast5874 Gast

    Also bestrafen oder ignorieren wird nichts bringen, weil die Katze gar nicht weiß, warum Ihr oder Du das macht. Wenn Katzen etwas anstellen, dann soll man in der Sekunde laut Nein sagen. Nur 5 Minuten später würde sie ein nein nicht damit in Verbindung bringen.

    Ich würde Euch auch raten, es zu ignorieren und versuchen, alle Sachen gründlich zu waschen und mit Ecodor UF2000 behandeln. Denn Ecodor neutralisiert den Uringeruch. Denn gründliches Waschen reicht für eine Fellnase nicht aus. Katzen nehmen den Uringeruch noch lange war, auch wenn wir nichts mehr riechen.

    Habt Ihr es schon mit Bachblüten probiert und zwar speziell auf die Katze abgestimmt? Ich kenne viele User, bei denen es den erwünschten Erfolg gebracht hat. Also keine Fertigmischung kaufen, sondern bei einer Tierheilpraktikerin die Problematik schildern, damit sie was mischen kann.
     
  6. #5 10.11.2013
    Xanthi

    Registriert seit:
    04.12.2011
    Beiträge:
    510
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich würde zumindest nein sagen und sie aufs Klo setzen, bevor ich es ignoriere, wie sie mir quasi auf den Schoß pinkelt. Ignorieren könnte ich das in dem Moment nicht. Zumal das auch nicht helfen wird, das Problem zu beseitigen. Bachblüten wäre eine Versuch wert Feliway gegebenenfalls auch. Was genau macht ihr, in dem Augenblick wenn sie auf die Decke pinkeln will, die auf eurem Schoß liegt?

    Wenn ich ein Zimmer schließe, dann für alle. So steigerst du auch die Eifersucht, wenn für die dominante die Tür zu bleibt und die anderen, wenn auch nur ab und an, rein dürfen.

    lg Juli

    lg Juli
     
  7. #6 10.11.2013
    TürkischeAngora

    Registriert seit:
    30.08.2013
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Das man nicht betraft, dass sagte schon die Katzenpychologin, die ich deswegen im Haus hatte. Meine Mutter war wütend wie sie war durchaus dafür die Katze mit der Nase in den Urin zu stecken oder sie in der Badewanne zu döppen. Sie konnte aber eines besseren belehrt werden.
    Ignorieren sollen wir das Pinkeln an sich laut der Pychologin. Aber das ist hier jetzt gerade gar nicht mein Problem. Es geht mir gerade nicht ums Pinkeln, sondern um den Alltäglichen Umgang mit der Katze: Wie soll ich ihr gegenüber treten z.B. wenn sie Schumsen will. Wie sollte man da am ehesten klare Grenzen setzen. Darauf bezogen würde mir einfaches Ignorieren einfallen. Für mich sehr leicht, aber auch irgendwie für die Katze ziemlich gemein.

    Bachblüten wären eine Idee, aber da bin ich mir sehr unsicher mit. Ich hab die Katze erst als "Mauerblümchen" interpretiert- dabei hat sie sehr viel Selbstbewusstsein, was erst auf den 5 Blick auffällt, weil sie es schafft das sehr gut zu kaschieren. (Man stelle sich vor man gebe einer bereits versteckt selbstbewussten Katze noch Bachblüten, die selbstbewusster machen. Keine kluge Idee) Reiki z.B. lässt sich aus diesem Grunde auch nicht gut anwenden. Die bei der ich das Reiki mit der Katze gemacht hat, sagte mir dass es leichter wäre wenn sie Ängste hätte, sie zu behandeln. Aber das es so eher nicht gut möglichwäre, weil es viel mit Insinkt zu tun hat und den man wohl besser durch andere Dinge austricksen könnte. Wie z.B. das Füttern an Pinkelstellen- nur bei mir ging der Schuss ja nach hinten los. Nicht das sie jetzt auch noch auf die Idee kommt den Futternapf für sich alleine zubeanspruchen.

    Was ihr den anderen Katzen gegenüber an körperlicher Stärke fehlt (sie fängt keine Prügeleien an) macht sie durch Pychotricks wett. Sie blufft, schüchtert vermutlich ein u.a. über das Pinkeln auf die Bettwesche ihrer Halter: Meine Menschen! Sie gehören mir und ich bin der Chef hier im Haushalt. Versucht gar nicht erst etwas dagegen zu unternehmen. Und die anderen Katzen fallen, wie wir Menschen lange, drauf rein. Sie hat sich eine hohe Stelle in der Rangordung erobert. Ganz ohne äußerlich geäußerte Agression, sondern ist schon durch die Hintertür gegangen und hat sich vermuten wir mittlerweile clever hochgeschlichen.

    Nein sagen und/oder auf das Klo setzen soll man übrigens auch nicht machen laut Katzenpychologin, da die Katze das als unangenehm empfnden kann und der Schuss dann auch nach hinten losgeht. Es gibt wohl viele Fälle wo es das noch schlimmer macht.

    Feliway hab ich auch durch- Fehlanzeige, war bei der Katze wirkungslos.

    Was wir in dem Moment machen, wenn sie uns auf die Beine pinkelt? Wie die Katzenpychologin (sie war bei uns ja zuhause hat sich die Sache angesehen) es empfohlen hat- ignorieren wir es. Ich stehe dann nur sachte auf, um die Decke waschen zu gehen.


    >>Wenn ich ein Zimmer schließe, dann für alle. So steigerst du auch die Eifersucht, wenn für die dominante die Tür zu bleibt und die anderen, wenn auch nur ab und an, rein dürfen.
    Ja, das ist der Harken an der Sache. Ich versuch es so zuregeln, dass halt alle draußen bleiben oder ich nur einen oder zwei mitreinnehme. Dann ist mindestens eine andere Katze auch noch mit dem Dominanten Tier draußen, sodass es hoffentlich nicht so ins Gewicht fällt. Zumal das dominante Tier sich dann ja seelenruhig an meine Mutter kuscheln kann (der sie gehört).


    Worum es mir hier geht ist wie gesagt weniger das Pinkeln (wer da einen guten Tip hat natürlich her damit, kann nicht schaden), sondern vielmehr wie ich im Alltag mit der dominanten Katze umgehen soll. Sie gehört mir nicht, beansprucht mich aber auch als Frauchen neben ihrem eigendlichen Frauchen und reagiert Eifersüchtig, wenn ich mich mit meinen Katzen befasse. Was macht man, wenn sie gekuschelt werden möchte? Sie einfach achtkant von der Bettkante stoßen? Ihr aus dem Weg gehen? Sie gar nicht mehr beachten. Mein konkretes Problem ist: Ich weiß nicht wie ich die Katze auf Distanz halten soll ohne weder grob noch gemein aus Sicht der Katze zu werden. Wie verweise ich sie denn möglichst geschickt an meine Mutter (die eigendliche Besitzerin), um ihr klar zu machen: Das da Frauchen bzw. Bezugsperson für dich. Ich hab dich auch sehr lieb, aber ich kein Frauchen. Ich hab sie ja wie gesagt sehr lieb, aber sie muss damit lernen klar zu kommen, dass sich nunmal nicht alles nur um sie dreht. Meine Katzen möchten auch mal, dass wir sie streicheln.
     
  8. #7 10.11.2013
    Gast5874

    Gast5874 Gast

    Ich würde trotzdem mal mit einer Tierheilpraktikerin sprechen und genau so die Sachlage schildern, wie Du es hier getan hast.

    Frage Deinen TA oder höre Dich bei Bekannten um, ob sie eine gute kennen. Denn wenn sie was "auf den Kasten" hat, wird sie ganz speziell auf das Problem eingehen und etwas mischen. Ein Versuch wäre es alle Mal wert. Denn ich habe bisher nur positive Sachen gehört. Früher war ich auch nur skeptisch, aber die Erfolge bei Bekannten und auch hier im Forum von Usern sprechen eine andere Sprache. Nur so eine Fertigmischung wäre gerade in diesem Fall fehl am Platze.

    Ein Ignorieren würde in meinen Augen auch nichts bringen. Könnte mir vorstellen, dass sie dann erst recht pinkelt, um die Aufmerksamkeit zu bekommen, die sie haben möchte. Vielleicht ist sie auch unterfordert. Habt Ihr es mal mit clickern probiert?
     
  9. #8 10.11.2013
    TürkischeAngora

    Registriert seit:
    30.08.2013
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Tierheilpraktikerin: Wäre wie gesagt eine Überlegung wert. Aber wen kennen der wenn kennt der einen Tierheilpraktier kennt kenne ich nicht. Zudem haben wir auch kein Auto, weshalb das wer in der Nähe sein müsste oder die Person zu uns nachhause kommen müsste.

    Mein Tierarzt mag sein Fach verstehen, aber privat ist er wie ich am Wochenende erfahren musste ein Arsch("!"). Mein Freund hatte da auch um Rat gefragt, weil er Umschulungsbedingt in ein Wohnheim muss und seine 13 jährige, aber kerngesunde Katze da nicht mit hin darf. Versuche sie unterzurbingen sind bis jetzt alle gescheitert. Was war nun der gute Rat des TA?? Ach, mach dir doch nicht so viele Gedanken Jung. Gib sie her, dann schläfer ich sie ein.
    Richtig gehört: Ein kerngesundes Tier... soviel zu.... die dürfen Tiere nicht wegen Pinkeln einschläfern, aber weil sie gesund sind!? Ne, sorry, alles klar!?
    Wenn ich die Möglichkeit hätte würde ich ihn allein deswegen wechseln. Nur er ist numal schon der beste TA der hier in dem kleinen Ort wo ich wohne rumhängt.
    Einmal hat er sich mir gegenüber auch schlecht benommen. Es war so gewesen, dass ein Tier krank war und innerhalb von 48 Stunden auf die Feiertage Weihnachten/Neujahr umkam. Es war nicht die Schuld des Tierartzes. Er hatte ganz einfach wie wir auch die Krankkeit nur unterschätzt (es ist troz Autopsie bis heute nicht klar wie es dazu kommen konnte). Was nur schebbig war seiner Kollegin über so zu tun, als wisse er davon nichts- Ich hatte einen Tag vorher mit ihm telefoniert und er hat das Tier zwei Tage vorher gesehen- als diese uns entsetzt anmeckerte: "Warum wir nicht eher gekommen seien? Etwas derartiges habe sie ja noch nie gesehen" und meine Mutter voll am heulen. Innerhlalb von 24 Stunden war das gesamte Hinterteil der Katze weggefressen/abgestorben. Sie war einfach so schnell nicht mehr zu retten. Selbst der Darm und alles war schon vorgefallen. Es war echt schlimm.
    Einfach Pech, kann man nicht anderes sagen, aber er hätte dazu stehen können.
    Und eins kann ich allen nur ans Herz legen: Geht einmal zu viel, als einmal zu wenig. Und eins weiß ich: Sollte es noch einmal einem Tier schlecht gehen, dann werd ich dem TA vor seiner privaten Haustür stehen und sturm klingeln. Mich wird nie wieder einer Abweisen bzw. ich werde mich nicht abspeisen lassen!


    >>Ein Ignorieren würde in meinen Augen auch nichts bringen. Könnte mir vorstellen, dass sie dann erst recht pinkelt, um die Aufmerksamkeit zu bekommen, die sie haben möchte. Vielleicht ist sie auch unterfordert. Habt Ihr es mal mit clickern probiert?

    Ja, das sie dadurch vielleicht noch mehr pinkelt ist klar, nur was tun, wenn man nicht schimpften darf. Wie gesagt Nein gesagt werden, soll ja auch nicht.
    Clickern funktioniert sehr schlecht, weil wenn ich mit einer Katze üben will, dann fangen die anderen vor der Tür immer an zu weinen und Teather zu machen, sodass sich die Clickerkatze nicht mehr konzentiert. Alle zusammen im Zimmer ist ebenfalls zu viel. Zumal sie es alle nicht gut genug können. Keine Katze kann sich dabei konzentieren, wenn immer mindestens zwei andere versuchen sich dazwischen zu drängen und ich hab auch nur zwei Hände und bin auch gerade mal ein Clickeranfänger (ich hab das auch noch nie wirklich gemacht)
     
  10. #9 10.11.2013
    Gast5874

    Gast5874 Gast

    Also zu dem TA sage ich jetzt lieber nichts, sonst bekomme ich Forumsverbot;)
    Auch wenn er gut sein sollte, aber wenn ein TA ein gesundes Tier einschäfert, macht er sich strafbar.

    Ihr seid doch zu zweit, kann Deine Ma nicht mit der Katze clickern oder Du und die andere Person beschäftigt sich mit den anderen Fellnasen in einem anderen Raum? Das sollte doch eigentlich klappen.
     
  11. #10 10.11.2013
    TürkischeAngora

    Registriert seit:
    30.08.2013
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Ja, ich überlege ob man ihn nicht anzeigen kann. Nur erstmal steht Aussage gegen Aussage. Er wird ja nicht zugeben, dass er auch gesunde Tiere einschläfert. Das müsste ich ihm dann ja wenn beweisen können. Und unter uns gesagt glaube ich nicht das er ein Einzelfall ist.

    Nein das klappt nicht, die hören das trozdem und dann heulen sie und wollen mitmachen. Meine Mutter kann sich dazu nie aufraffen bzw, fühlst sich damit auch überfordert denke ich. Sie spielt lieber Angelschnurrspiele mit ihnen. Und mein Bruder der wär ne Überlegung- nur denn werd ich dann zwingen (weil dem sind die Katzen gleich, sich drum kümmern will er nicht)

    Aber nun zu meiner Frage, wie ich mich der dominanten Katze im Alltag bei den Alltäglichsten Dingen verhalten soll, um eine Distanz zu ihr zu bekommen, sodass sie von mir als gewünschtes Frauchen ablässt, ohne das sie sich ungerecht behandelt fühlt.
     
  12. #11 11.11.2013
    Xanthi

    Registriert seit:
    04.12.2011
    Beiträge:
    510
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich verstehe das Problem nicht wirklich. Gibt es innerhalb der Katzen Stress, wenn eine bei dir kuscheln will? Wenn du mit dem pinkeln kein Problem an und für sich hast, wo liegt es dann? In einem Mehrkatzenhaushalt sollte man, soweit wie möglich, alle gleich behandeln, und da du in dieser Whg ebenso wohnst wie deine Mutter, wirst du nichts ändern können, wenn die Katze zu dir kuscheln will. Zu diesem TA würde ich nie wieder gehen übrigens, auch nicht mit einer Katze.

    lg Juli
     
  13. #12 11.11.2013
    katje

    Registriert seit:
    11.09.2011
    Beiträge:
    1.144
    Zustimmungen:
    0
    Ich würde die Katze nicht ignorieren, wenn sie mit Dir schmusen will, sondern ihr kurz (mal mehr, mal weniger) Aufmerksamkeit schenken und mich dann abwenden. So lernt sie evtl., dass Du sie durchaus wahrnimmst, es aber noch andere wichtige Dinge in Deinem Leben gibt. Bist Du vielleicht die bessere Katzenversteherin und "geübter" im Schmusen, so dass sie deshalb mehr zu Dir kommt?

    Zu dem Tierarzt: eine Anzeige ist in solchen Fällen sicher trotzdem sinnvoll, denn möglicherweise macht er solche Äußerungen nicht nur einmal. Vielleicht kam es auch schon zu Einschläferungen aus solchen o.ä. Anlässen. Wenn erst einmal eine Anzeige vorliegt, achtet man in weiteren Fällen sicher genauer drauf.
     
  14. #13 11.11.2013
    Oscar

    Registriert seit:
    06.10.2011
    Beiträge:
    1.447
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!
    Bin mir jetzt auch nicht so sicher, warum Du Mutters Katze überhaupt ignorieren solltest. Möglicherweise ist es genau das Mehr an Aufmerksamkeit, das ihr fehlt, um nicht mehr wildzupullern. Wem sie eigentlich gehört, ist der Katze ziemlich egal. Sie hat sich offenbar Dich als wichtige Bezugsperson ausgesucht, und wenn Du sie abweist, versteht sie das nicht.

    Du müsstest nur zusehen, von Dir aus die anderen drei auch bei Laune zu halten, damit sie sich nicht zurückgesetzt fühlen - soweit eine bestehende Rangfolge solche Gefühle überhaupt zulässt.

    Was ihren allgemeinen Gemütszustand betrifft, könntest Du noch "Zylkene" probieren.

    Und was den TA betrifft: Ob jetzt der oder gar keiner, fällt ja bald nicht mehr auf.... :mad: Such´ doch ´mal im Netz, ob es bei Euch in der Gegend keinen mobilen gibt, frag´´mal beim Veterinäramt nach Kollegen etc. Wer bei meinem Tier einmal einen mind. mittelschweren Fehler macht, dem traue ich nicht mehr.
     
  15. #14 11.11.2013
    linalotte

    Registriert seit:
    11.05.2010
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,
    hab jetzt mal alles durchgelesen, da ich hier mit einer meiner Damen ein ähnliches Problem habe.

    Was mir nur die ganze Zeit auf der Zunge brannte und Mara mir abgenommen hat........................ich denke mal auch das du deiner Katze nicht beibringen kannst, welches Frauchen zu welcher Katze gehört. Ihr lebt alles zusammen, wie soll sie das unterscheiden und vor allem Warum ?
    Und Bitte Bitte nicht als Kritik an Dir auffassen, aber ich würde eher 50 Km fahren, bevor der TA mich wieder sehen würden.
    Die Ta die mein Felix auf dem Gewissen hat, ist angeblich die Beste im Umkreis von 150 Km Studiert in USA usw. Aber Nie wieder. Hab alle hier im Umkreis abgeklappert und bin jetzt in der Tierklinik gelandet. Zwar bisschen teurer, aber ich bin sehr Zufrieden.
    Ich würde jede Katze gleich behandeln, egal wem sie gehört.
    Liebe Grüße
    Biggi
     
  16. #15 11.11.2013
    TürkischeAngora

    Registriert seit:
    30.08.2013
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Xanti: Nein, augenscheinlich gibt es zwischen den Katzen überhaupt keinen Stress. Nach außen hin. Die Dominante macht es keineswegs auf dem Körperlichen weg, sich schüchtert eher so unauffällig ein, das es so ohne weites gar nicht auffällt. Das sind eher Sachen wie niederstarren oder halt entprechend Frauchen makieren. Da ist kein Fauchen, Katzen oder Beißen.
    Ich sehe mein Problem darin, dass ich will das sich alle im Haushalt wohler fühlen- das Pinkeln wird sich ev. dadurch bereits von selbst abstellen oder besser werden, wenn die Ursache dafür beseitig ist- die Katzen sollen sich alle angenommen und verstanden fühlen und ich will mich von der dominanten Katze, die nicht mir gehört, abgerenzen ohne diese zu verletzten, zu kränken oder sonst was: Einfach ihr freundlich klar machen, dass ich nur ihre Freundin bin nicht mehr und nicht weniger. Ich möchte nicht als ihre Hauptbezugsperson fungieren. Ich bin eher Jemand der Kategorie: Ich fütter, wenn Besitzer in Urlauf sind.

    Ich versuche (oder habe bisher gemeint) sie alle gleich zu behandeln. Offenbar reicht das alleine nicht aus. Weil die versteckte Eifersucht der dominanten Katze scheint weiter zubestehen, so wie das meine eine Katze sich wegen dieser Situaition unwohl fühlt (sie ist ängstlicher geworden, hält den Schwanz sehr viel ganz unten, guckt frustiert), obwohl sie keineswegs angegriffen wird. Es scheint eher eine allgemein belastende Atmosphäre zu herrschen.


    Katje: Du verstehst es. Und dein Tip sie mal mehr mal weniger zu streicheln, sie halt zu beachten, aber nicht zuübertreiben dabei. Wie findet man am besten das richtige Mittelmaß. Und wie mach ich meiner Katze klar, dass ich die andere zwar streichel, aber meine natürlich mein Schatz ist (sie sind ja dummerweise nunmal oft in den selben Räumen z.B. alle vier aneiandergeschmiegt auf dem Sofa. Da kann ich ja nicht erst die anderen weg schicken nach dem Motto: Oh, das dürft ihr jetzt aber nicht sehen. Ihr denkt gleich wieder was falsches)Was könnte ich vielleicht sonst noch tun in den ganz normalen alltäglichen Situationen des Lebens? Was mir vielleicht bisher noch nicht eingefallen ist.

    Ich würde nicht sagen, dass ich eine Katzenversteherin bin. Ich hab zwar von Bekannten, die mal gezüchtet haben, den einen oder anderen Tip bekommen oder mich in Foren oder Buchern bzw. Internetseiten zu bestimmten Themen infomiert. Aber im Grunde sind das meine ersten Katzen. Zwei Jahre bin ich knapp erst Katzenbesitzer, weshalb ich davon ausgehe, dass ich noch einiges weitere lernen könnte.
    Und die Katze von meiner Mutter und meine Mutter selbst sind selbst ganz dicke und haben sich total lieb. Sie läuft meiner Mutter teilweise sogar hinterher. Das was ich über Katzenkommunikation, Streicheln usw. gelernt habe, dass habe ich ihr auch alles weiter erzählt. Von daher wird sie nicht schlechter streicheln als ich.

    Wegen dem TA mal sehen. Ich red mal noch mal mit der Person, die mir das erzählt hat. Und selbst hingehen für ne effe Wurmkur ok, aber dem die wirklich anvertrauen... wohl auch nur sollte es gar nicht anderes gehen.

    Oskar: Bisher habe ich meine Mufmerksamkeit gleich aufgeteilt gehabt (Ich finde wie gesagt vollständig ignoreren z.B. echt krass und wünsche mir für das Tier eine doch etwas angenehmere Lösung und danach suche ich wie gesagt gerade). Mein Bruder ist genauso lieb zu allen. Nur er hat bei zwei Faruen im Haushalt nix zu sagen. Er hat keine Macht von daher lohnt es wahrscheinlich nicht ihn zu bepinkeln. Weil die Katze scheint die Chefin auch unter den Katzen sein zu wollen. Vereinfacht: Wer die Frauchen für sich beansprucht, dem gehört auch alles andere.

    >> Du müsstest nur zusehen, von Dir aus die anderen drei auch bei Laune zu halten, damit sie sich nicht zurückgesetzt fühlen - soweit eine bestehende Rangfolge solche Gefühle überhaupt zulässt.

    Ja, bei Laune halten. Nur ich kann die ja icht immer dann trennen, weil des is denen allen egal, ob du mit allen gespielt hast. Die schreien trozdem: Hallo, ich! Was is mit mir?
    Und ich denke schon, dass es meine Katze (die so dachten wir das zumindest immer) einen Rang höher war, sich auf einmal mit einem niedrigeren oder sogar dem niedrigsten Rang begnügen muss, dass es sie frustiert kann ich schon nachvollziehen und das sie Angst hat ich hätte die dominante Katze warum auch immer lieber, die wiederum aber auch drekt bei einmal die andere Eia machen drekt wieder beleidigt ist, weil sie auf mich ein Monopol beanspruchen will.

    Zylkene kenn ich z.B. nicht. Was ist das?
     
  17. #16 12.11.2013
    Oscar

    Registriert seit:
    06.10.2011
    Beiträge:
    1.447
    Zustimmungen:
    0
    Zylkene ist ein Pulver in Kapselform, das man man mit Futter vermischen kann. Soll das seelische und körperliche Wohlbefinden stabilisieren und könnte (m. E.) sowohl etwas für die dominantere als auch die anderen Katzen etwas sein. Wird den Tieren auch gerne gegen z. B. absehbaren Stress wie Autofahrten und Sylvesterknallerei gegeben, braucht aber wohl ein paar Tage, bis es wirkt - wenn es wirkt. Meine, hier hatte letztens jemand kurz angedeutet, dass es bei ihm nichts gebracht habe. Meine Probanden hatte es damals tatsächlich etwas entspannt.

    Auf einer bestimmten Auktionsplattform bekommst Du das Mittel bis zur Tierheimgröße m. E. am günstigsten.

    Was das Verhältnis zu den Katzen und ihres untereinander betrifft, meine ich nach wie vor, dass man das alles nicht zu vermenschlichen darf. Und ob eine dominante Katze alles markiert, um ihre Macht zu zeigen, glaube ich auch nicht unbedingt. Egal wer hier Erstkater war, markiert wurde ich noch nicht. Bei uns passiert das meiner Einschätzung nach, wenn Monti frustriert ist, z. B. wenn er die geforderte Extra-Portion Futter nicht bekommt.
     
  18. #17 12.11.2013
    Zuletzt bearbeitet: 12.11.2013
    TürkischeAngora

    Registriert seit:
    30.08.2013
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Wegen Zylkene das hab ich mal versucht bei Wikipedia nachzuschlagen. Der Begriff war unbekannt. Ich wollte mehr darüber herausfinden, welche Wirkungsweise es hat und ob es eher der Schulmedizin oder alternativen Heilmedthoden zuzuschreiben ist oder ob das ein leichtes Pychofamaka sogar sein soll oder ob das eher ein Plazebo ist usw...

    Ich bin auch der Meinung das man es nicht vermenschlichen soll, aber das war so die Grundaussage von den "Fachleuten" die ich gefragt hatte 4 an der Zahl die alle zu ähnlichen Ergebnissen kamen.
    Eine Katze war nicht vor einer anderen da. Ursprünglich war eine Zucht ev, angedacht (mit Verein natürlich) beim Probedurchgang blib es dann aber schon stecken, dass wir es nicht übers Herz brachten ein Kitten abzuegeben. Es handelt sich also abgesehen von der Mutter um Wurfgeschwister, die sich auch (so zumindest uns das ersichtlich war, gut verstehen.
    Fürs Pinkeln hab ich mittlerweile festgestellt- da gibt es zig Gründe und zig Lösungsansetze. Bei dem einen klappt jenes und beim anderen was anderes.
    Ich find das zum Teil auch unlogisch. Z.B. letzt gerade liegt die dominante Katze bei meiner Mutter mit ihrer Mutter auf dem Schoß. Meine Katze hat sich auf den Spielteppich verzogen und guckt (als Mensch würde ich es jetzt mal wieder als traurig oder frustiert beschreiben) zu denen rüber. Als würde sie sagen wollen, dass sie da auch liegen will wo ich mir dachte: Du Baby, geh doch einfach, wenn du dazukommen willst. ich versteh nicht wirklich warum sie es nicht einfach tut. Sie würde von den anderen beiden weder angefaucht, gebissen noch anderweitig vertrieben. Außerdem wiegt sie sogar etwas mehr und müsste eine Käbbelei sehr wohl für sich entscheiden können.
    Nur ist es so, dass in meinem Fall auch nichts anderes Sinn macht. Von daher ist das nach langem Hin und Her immerhin der beste und weitestgehend logischte (nach Ausschluss anderer Theorien wie das z.B. was mit den Toiletten nicht stimmt oder sie eine Basenentzündung hat, oder das die domnante Katze aus anderen Gründen aufmerksam macht, weil sie z.B. wie Monti wegen etwas wie Futter oder anderem frustiert ist,...)
     

Weitere Tags

  1. dominante katze

    ,
  2. dominanzverhalten katze gegenüber mensch

    ,
  3. dominante katze erkennen

    ,
  4. wer ist die dominante katze,
  5. katzenprügelei unterbinden,
  6. dominanzverhalten katzen,
  7. dominante katzen erziehen,
  8. Dominante Tiere,
  9. katzen dominanz,
  10. katze plötzlich dominant gegenüber anderer
  • Über uns

    Seit 2007 tauschen in diesem Katzen Forum, Anfänger wie auch Experten, Erfahrungen rund um das Thema Katzen aus. Tausende hilfreiche und nützliche Themen und Tipps zum Katzenverhalten, Katzenerziehung, Katzenfutter und Katzenkrankheiten werden in den unterschiedlichen Bereichen diskutiert. Der Tierschutz bildet jedoch den deutlichen Mittelpunkt in unserer Community.
  • Unterstütze uns

    Du kannst uns einfach unterstützen, indem du, bevor du deine Einkäufe bei Amazon tätigst, auf folgenden Button klickst. Darüber erhalten wir eine Umsatzbeteiligung von 5%. Das tut nicht weh und kostet auch keine Zeit.
    Vielen Dank!

    Amazon
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden