Drittkatze JA oder NEIN?

Dieses Thema im Forum "Wohnungskatzen und Freigänger" wurde erstellt von akms, 08.07.2007.

  1. #1 08.07.2007
    akms

    akms Gast

    Hallo!
    Ich möchte mich gerne mit einer Frage an euch wenden =)
    Ich bzw. wir beschäftigen uns schon länger mit der Frage, ob wir einer dritten Katze ein Zuhause geben können.
    Luna und Felix sind Geschwister von 3 Jahren und leben seit Anfang des jahres
    bei uns.Sie sind herzensgute Wesen, die uns niemals anfauchen, schlagen oder Ähnliches.
    Wir leben in einer Mietwohnung (Katzenhaltung ist natürlich erlaubt), wo den Katzen 51qm zur Verfügung stehen, die natürlich katzengerecht eingerichtet ist.Den Katzen steht Wohnzimmer, Schlafzimmer, kleine Küche, kleines bad unf kleiner Flur zur Verfügung.
    Ich wende mich mit deser Frage an euch, da ich mir nicht sicher bin, ob unsere Wohnung für 3 Katzn groß genug ist, oder ob es da auch kurz oder lang immer wieder zu Reibereien kommt.Eigentlich sagt man ja immer, dass man min. 1 Raum pro Katze haben soll.Andererseits habe ich schon öfter von Dosis gelesen, die auch nicht 1 Zimmer pro Katze haben.Ich möchte so gerne einem armen Tierheimkätzchen helfen, aber nur unter der Prämisse, dass keiner unter den räumlichen Gegebenheiten leidet.
     
  2. #1 08.07.2007
    Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen. Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
     
  3. #2 08.07.2007
    felidae

    Registriert seit:
    25.06.2007
    Beiträge:
    1.469
    Zustimmungen:
    0
    also ich würde erstmal sagen, platz ist in der kleinsten hütte :D
    aber unter vorbehalt......
    ich habe 2 kater..... sehr energiegeladene, vorallem nachts:D
    die brauchen viel platz zum toben. die rollen sich im knäul durch den ganzen
    flur und nutzen auch so jeden fleck in dieser wohnung.

    wenns darum geht 2 katzen zu halten, bin ich egal wie groß die wohnung ist, immer
    dafür. dann muss man halt im interesse der katzen die wohnung vegrößern,
    indem man einen catwalk anbringt und/oder einen großen kletterbaum hinstellt.
    aber eine 3. katze würde ich in meinem fall nicht anschaffen. ich wohne
    auf 60qm und alle räume stehen zur verfügung, aber ich persönlich bin der meinung
    eine 3. wäre zuviel des guten. diese 60qm sind mir für 3 katzen zuwenig.

    ich glaube nicht, dass die größe der wohnung das verhalten der katzen beeinflusst.
    ich persönlich hätte einfach das schlechte gewissen, wenn sich die katzen ständig auf die füße
    (pfoten) trampeln.

    ABER..... wenn ich im nächsten jahr eine größere wohnung habe, dann kommt auch eine 3. dazu.....jawoll ja.hopp_2.gif"> hopp_2.gif">

    LG
    felidae
     
  4. #3 08.07.2007
    akms

    akms Gast

    Ich denke ich werd auch erstmal warten.Wir sind schon lange auf der Suche nach einer größeren Wohnung, aber Münster ist ein teures Pflaster.
    Denke für deine Antwort :]
     
  5. #4 08.07.2007
    SonicT

    Registriert seit:
    28.06.2007
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Also ich wüsste nicht was dagegen spricht. Wie du schon gut geschildert hast , sind die Räume wo deinen Katzen zur Verfügung stehen Katzengerecht eingerichtet. Solange die Katze die ihr euch eventuell noch zulegt kein Freigang gewöhnt ist denke ich nicht das es da Probleme geben könnte.

    Das einzigste Problem könnte natürlich sein die neue Katze mit deinen zwei zu vergesellschaften. Den bei "älteren" Tieren ist es immer schwieriger wie bei Kitten.

    Ich würde es einfach mal probieren. ;)

    Und übrigens... ich finde es klasse das du nicht an ein Kitten denkst sondern an eine Katze aus dem Tierheim !!!
     
  6. #5 08.07.2007
    akms

    akms Gast

    Danke für deine Antwort!!
    Ich denke die Zusammenführung dürfte nicht so schwierig werden.Zudem hab ich schonmal eine Zusammenführung mitgemacht und diese hat nach anfänglichen Schwierigkeiten gut geklappt.
    Ich bin mir nur so unsicher, da mr weder TH, noch Katzenhilfe dazu rät bzw. mir ein Tier vermitteln möchte :(
    Zudem mköchte ich die dritte Katze nicht einfach wieder abschieben, falls es zu Schwierigkeiten kommt.
     
  7. #6 08.07.2007
    Nessi

    Nessi Moderator

    Registriert seit:
    30.06.2007
    Beiträge:
    5.164
    Zustimmungen:
    2
    Also ich halte die Wohnung jetzt nicht für zu klein.

    Und es liegt bei der Anschaffung auch nicht vordergründig um die Größe der Wohnung. Denn entscheidend ist ja auch, wie sich die bisherigen Mitbewohner mit einer neuen Katze klarkommen.

    Sicherlich kann in einer großen Wohnung eine Katze, die sich mit den anderen kappelt, eher verstecken, aber ist das das Gelbe vom Ei? Ich denke nein.

    Bei uns tummeln sich 9 Katzen im Haus. Sind alles reine Wohnungskatzen.
    Da sie so anhänglich sind, sind die logischerweise immer in unserer Nähe. D. h. im Klartext, die tummeln sich in einem Wohnzimmer, dass etwas mehr als 40qm hat und dort tritt sich keiner auf den Fuss/die Pfote..
    Sie können zwar rumstapfen wo sie wollen, aber sie sind fast immer alle bei uns im Wohnzimmer oder tuckern hinter uns her, wenn wir aus dem Raum gehen.

    Da Du auf der Suche nach ner neuen größeren Wohnung bist, geduldest Du Dich vielleicht noch etwas. Wenn es aber länger dauert und Du gerne eine 3. Katze hättest, würde ich jetzt sagen, dass nichts dagegen spricht.

    LG Vanessa
     
  8. #7 08.07.2007
    SonicT

    Registriert seit:
    28.06.2007
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Wieso möchten sie dir keine vermitteln ?

    Weil sie denken das zu wenig Platz da ist ?

    Ja das kann ich natürlich verstehen. So war das auch nicht gemeint , es zu probieren und wenn es nicht klappt wieder weg geben. Ich meine halt das es zwar schwierig wird aber eigentlich meistens klappt. Am Anfang gibt es ja immer zickereien. Aber ich selber hab noch nie erlebt das sich das nicht gelegt hat.
     
  9. #8 08.07.2007
    akms

    akms Gast

    Sie möchten mir keine Katze vermitteln, weil sie die Wohnung für zu klein halten und der Meinung sind, dass bei einer ungeraden Zahl eine Katze immer das 5. Rad am Wagen ist.Ich hätte auch Angst die Gemeinschaft unserer beiden zu zerstören...
    Ich frage mich einfach nur, ob die Katzen wirklich einen weiteren Spielkameraden brauchen, oder ob ich einfach nur aus menschlichem egoismus handele... ?(
     
  10. #9 08.07.2007
    SonicT

    Registriert seit:
    28.06.2007
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Hm... gut wenn die Leute vom TH der Meinung sind kann man wohl nichts machen. ;(

    Ne Freundin von mir lebt in einer 60qm Wohnung. Hat 3 Katzen und 3 Hunde. Gut DAS find ich zuviel für die kleine WOhnung. Aber nur 3 Katzen... und das die /der kleine das 5te Rad am Wagen wäre kann ich mir nicht vorstellen.

    Naja aber ich denke das ist ein Thema über das man endlos diskutieren könnte. Denn jeder denkt anderster darüber.

    Ich selber habe eine 75qm Wohnung. Habe 2 hauskatzen , 2 Frettchen ( die haben sogar eigenes Zimmer von 12qm) , 2 Zwergkaninchen und 2 Kornnattern. Und sogar das langt total. Gut wir schauen jetzt auch das wir eine etwas größere Wohnung bekommen. Aber nur damit wir den Tieren noch mehr Spiellandschaften schaffen können. Ansonsten würde die 75qm Wohnung total reichen.

    Aber wie gesagt.. jeder denkt halt anderster drüber ;)
     
  11. #10 08.07.2007
    akms

    akms Gast

    Irgendwie haben mich die leute vom TH total verunsichert...
    Ich muß da nochmal in Ruhe drüber nachdenken, denn schließlich ist es eine Entscheidung für viele Jahre.
    Zudem ist mein Verlobter auch der meinung,d ass unsere Wohnung zu klein ist.
    Da ist das letzte Wort auch noch nicht gesprochen...
     
  12. #11 08.07.2007
    Shiva

    Shiva Gast

    ja ich denke auch an der wohnung und den qm dürfte es nicht liegen..

    eher ob deine beiden (die ein eingespieltes team sind) sich vergesellschaften lassen..
    aber ich dneke, du findest es erst heraus, wenn du es machst.. aber das würde ich mir an deiner stelle gründlich überlegen..

    aber dass du eine erwachsene katze zu deinen beiden nehmen willst, finde ich auch super, es muss nicht immer ein kitten sein, wobei das sich sicherlich besser fügen würde.. auf jeden fall

    ich find s schwierig..
     
  13. #12 08.07.2007
    akms

    akms Gast

    Es ist auch schwerig...Denn was mache ich, wenn es nicht klappt?
    Die nue Katze wieder abschieben?!Das kommt auf keinen Fall in Frage.Vielleicht sollte ich mich einfach über mein Team freuen und ihnen ihren Frieden lassen.
     
  14. #13 08.07.2007
    Shiva

    Shiva Gast

    ja und du hast ein wirklcih super gutes team zuhause..

    freu dich darüber..

    ich weiss es ja.. bist ja meine freundin und kann es einigermassen beurteilen.. aber ich wüsste nicht, ob eine dritte katze dazu passen würde.. aber wirklich was machst du, wenn es nich tpasst und die vergesellschaftung nach drei monaten immer noch nicht passt..

    du kannst doch nicht ienfach das tier wieder weg geben, das ist dir doch dann auch ans herz gewachsen..

    mmh schwierig, vielleicht weiss noch jemand was zu diesem thema?
     
  15. #14 08.07.2007
    akms

    akms Gast

    Wenn man doch einfach mal in den Kopf der Katzen schauen könnte...
    Ich weiß enfach nicht,ob sie unglücklcih wären, wenn ich ihnen auf einmal wen Drittes vor die Nase setze...
     
  16. #15 08.07.2007
    Shiva

    Shiva Gast

    ja stimmt, das weiss man nicht leider.. wenn man sie fragen könnte
     
  17. #16 08.07.2007
    Nicole

    Nicole Sibi-Lady

    Registriert seit:
    13.04.2007
    Beiträge:
    8.294
    Zustimmungen:
    0
    Die kritische Zahl ist 3.

    die Arithmetik stimmt nicht mehr.Oft schliessen sich 2 der Katzen zusammen und machen die dritte zum Aussenseiter und ihr das leben schwer.Ich kannte mal eine Dame, die lebte friedlich mit ihrer Hauskatze Muhle, bis sie eines Tages auf die Idee kam, Abessinierkatzen zu züchten. Sie holte sich eine Abessinierin ins Haus, und Muhle verstand sich ganz gut mit ihr.Aber dann hatte die neue Katze einen Wurf, und die Züchterin behielt eine Tochter für die weitere Zucht. Mutter und Tochter waren ein Herz und eine Seele, und plötzlich war Muhle aussen vor. An ihre Jungen liessen die beiden Rassemütter die sehr interessierte Muhle schon gar nicht heran. Sie vertrieben sie vom Futter, sogar von den Katzentoiletten. Sie fauchten und fielen sie überall an. Schliesslich lag die arme Muhle nur noch in einem kleinen Zimmer auf einem alten Sofa. Sie war schon etwas älter, aber immer kern gesund gewesen. Jetzt entwickelte sie eine Krankheit nach der anderen, erblindete sogar und ist schliesslich verblichen. Eine traurige Geschichte, aber wahr.


    Nicht immer geht es so dramatisch zu, aber man muss sich schon überlegen, wenn man die Katzenzahl über 2 hinaus steigert. Auch bei grösseren Zahlen, selbst wenn sie durch 2 teilbar sind, wird oft einer das schwarze Schaf dieser Katzengemeinschaft. Hier kommt es wieder auf die Grösse des Lebensraums an. Ist dieser gross genug, kann sich der Aussenseiter zurück ziehen und eben ein Leben für sich - und hauptsächlich mit den Menschen - führen, wobei eifersüchtigen Genosssen noch genug einfällt, um auch die Interaktionen des Verbannten mit dem gemeinsmen Menschen zu stören.
    Denn eifersüchtig sind sie schon auf einander. Wenn bei uns einer allein gestreichelt und betüttelt wird, stellt sich Todsicher ein anderer ein, der so lange stört, bis der gestreichelte genervt abzieht. Der Störe will dann oft nicht einmal geherzt werden. Es genügt ihm, dem anderen die zärtliche Stunde vermiest zu haben.

    Zusammenfassend aber ist zu sagen, dass sich die Freude an der Katze bei 2 Katzen zumindest verdoppelt, wenn nicht gar potenziert - und seie es nur durch das Bewußtsein, dass man beiden Tieren etwas Gutes tut. Das Gute ist offensichtlich: 2 Katzen zusammen bleiben länger jugendlich und spielfreudig. Sie halten Trennungen vom Menschen viel besser aus. Man hat kaum Schwierigkeiten mit Fressunlust und Mäkeligkeit, die bei Einzelkatzen öfter auftritt. Dafür sorgt schon die gesunde Konkurrenz am Futternapf.


    Quelle:Gerd Schmitt-Hausser, Katzen
     
  18. #17 08.07.2007
    akms

    akms Gast

    Hallo Nicole!
    Ich stimme dir da völlig zu.Es muß nicht so ablaufen wie bei Muhle, aber es kann.Das es so sein KANN reicht mir eigentlich schon, es erstmal bei Zweien zu belassen.Denn ich möchte einer dritten Katze nicht erstm ein Zuhause versprechen und es ihr dann wieder wegnehmen.

    Danke für deine Antwort.
     
  19. #18 09.07.2007
    Zazuu

    Registriert seit:
    11.06.2007
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    0
    Also mit der Wohnungsgröße schließe ich mich den anderen an...die wäre kein Thema.

    Mit der Zusammenführung ist es in der Tat so eine Sache. Es kann gut gehen, es kann aber auch schief gehen. Das weiß man vorher nicht.

    Ich hab mittlerweile 5 Katzen und die Zusammenführung klappte immer gut. Auch wenn man das sich bei meiner zickigen Salome gar nicht denken würde.

    Es kommt auch immer auf den Chrarkter der 3. Katze drauf an. Wenn sie sich schnell unterbuttern läßt, wird sie es sicherlich schwer haben.
    Da ist guter Rat echt teuer, denn man kann wie du schon sagst, nicht in den Kopf der Tiere reingucken.

    Bei meiner Gruppe kann man sagen das Salome eher hier eine Einzelposition hat, die sie aber selbst gewählt hat.

    Die anderen 4 liegen, spielen und beschäftigen sich schon miteinander.

    Du kennst am besten deine 2 Fellnasen und du kannst am besten beurteilen ob es ehr ein Ja oder eine totlas Nein zur 3. Katze ist.

    LG Silvi knuddeln
     
  20. #19 09.07.2007
    Tiffna

    Registriert seit:
    09.07.2007
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    also wir haben jetzt 3 hauskater. klein piwi ist vor zwei monaten aus der haustür abgehauen. unser 2ter kater wurde ganz komisch klebte mir pracktisch am bein hat nur geschlafen (er ist erst 1jahr) fauchte durch die luft ect. nach ein monat nächte langer suche holten wir uns einen neuen kleinen kater. Piwi wae dann schnell vergessen für snopy. vor 2wochen bring ich den müll runter und wer kommt da angemeckert der piwi ganz dünn. Naja und das ende vom lied ist jetzt haben wir drei rabauken smile
     
  21. #20 22.07.2007
    Loreley

    Registriert seit:
    11.06.2007
    Beiträge:
    2.383
    Zustimmungen:
    0
    Ich denke auch das man bei diesem Thema seine beiden Racker genau einschätzen kann.
    Bei manchen Fellnasen kann man wirklich sagen, die wollen auf keinen Fall einen weiteren Mitbewohner und bei anderen, wäre das das Beste.
    Schwieriger sind eher die Katzen der Fraktion der Mitte, bei denen man es nicht so einschätzen kann trippel
     

Weitere Tags

  1. drittkatze

  • Über uns

    Seit 2007 tauschen in diesem Katzen Forum, Anfänger wie auch Experten, Erfahrungen rund um das Thema Katzen aus. Tausende hilfreiche und nützliche Themen und Tipps zum Katzenverhalten, Katzenerziehung, Katzenfutter und Katzenkrankheiten werden in den unterschiedlichen Bereichen diskutiert. Der Tierschutz bildet jedoch den deutlichen Mittelpunkt in unserer Community.
  • Unterstütze uns

    Du kannst uns einfach unterstützen, indem du, bevor du deine Einkäufe bei Amazon tätigst, auf folgenden Button klickst. Darüber erhalten wir eine Umsatzbeteiligung von 5%. Das tut nicht weh und kostet auch keine Zeit.
    Vielen Dank!

    Amazon
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden