Ich muss Euch mal was fragen

Dieses Thema im Forum "Erziehung, Verhalten, Zusammenführung von Katzen, " wurde erstellt von Katze-Kimba, 04.08.2009.

  1. #1 04.08.2009
    Katze-Kimba

    Registriert seit:
    21.02.2009
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0
    Huhu!

    Zur Situation:
    Bei mir leben Kimba (EKH) & Enja (BKH).
    Beide sind knapp 2 Jahre jung, Enja lebt hier seit März 2009.

    Nun ist es so, dass sich die Beiden nicht wirklich was zu sagen haben. Enja hatten wir damals zu uns geholt, eben damit Kimba eine Spielgefährtin hat. Gut, sie akzeptieren sich, einen größeren Kampf gab es noch nicht, aber mehr auch eben nicht.

    Kimba ist noch sehr verspielt, sitzt oft bei mir (wenn ich in der Küche koche oder so), schaut mich vorwurfsvoll an und maunzt. Auch Spielstunden bringen da nicht wirklich was.

    Kurzum, ich habe (wenn
    ich alltäglich aus dem Haus gehe), das gleiche schlechte Gewissen, wie vorher, obwohl die Beiden zu Zweit sind.

    Kimba jagt Enja jeden Abend durch die Wohnung (dass das Fell fliegt!), die will aber am Liebsten ihre Ruhe oder eben mit uns schmusen. Einzig und allein spät abends hat sie dann mal ihre "5 Minuten" wo sie spielt.

    Enja ist eine wahre Traumkatze von ihrem Verhalten.

    Meine Schwiegereltern in Spe (wohnen hier um die Ecke) haben einen BKH Kater, auch 2 Jahre alt. Der lebt zur Zeit allein, aber ich bin mit dieser Situation auch nicht wirklich zufrieden. Er hat zwar 2 riesige Aussengehege, aber allein daran, dass er maunzt, sobald sie aus dem Zimmer gehen, merke ich, dass er gerne Gesellschaft hätte. Meine Schwiegermutter in Spe hat sich auch direkt in Enja verliebt. Sie hat schon oft aus Spaß heraus gesagt, bringt Enja mal zu uns. Ich habe da natürlich immer gleich abgeblockt.

    Gibt es das denn wirklich, eine Katze "zu ihrem Wohl" abzugeben?
    Man liest es ja immer wieder auch auf Züchterwebseiten, die ihre Tiere dann abgeben, weil sie sich angeblich nicht mehr wohl in der Gruppe fühlen.

    Enja sitzt auch oft hier und versteckt sich vor Kimba, wenn die gerade mal wieder in Jagdwut ist. Ich habe schon oft gedacht, ich hätte Kimba besser einen Partner / eine Partnerin geholt mit gleicher Rasse, eben ganz normale Hauskatze (EKH). Aber da garantiert mir ja auch Keiner, dass sie dann zusammen spielen.

    Ich meine, wer sagt mir, dass Enja dort glücklicher wäre? Ich fände es jedenfalls nicht gut, sie hinzubringen und am Ende müsste sie wieder zurück.

    Ich habe einfach den Eindruck, dass Beide nicht wirklich glücklich sind.

    Wie denkt Ihr darüber?
    Meint Ihr, die Freundschaft wird irgendwann mal zwischen den Zwei´n?
     
  2. #1 04.08.2009
    Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen. Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
     
  3. #2 04.08.2009
    Nicole

    Nicole Sibi-Lady

    Registriert seit:
    13.04.2007
    Beiträge:
    8.294
    Zustimmungen:
    0
    Wenn ein Züchter sich von einem sener Tiere trennt, dann meist nur schweren Herzens zu Wohle aller.
    Manchmal tut man den Katzen eben eher einen Gefallen damit, wenn sie sich nicht verstehen.

    Zu deiner Geschichte muss ich sagen ist das wirklich schwierig.
    Ich verstehe deinen Frust. So hast du deiner Katze eine Spielgefährtin geholt und nun spielen sie nicht miteinander.
    März ist ja nun auch noch nicht wirklich lang her...
    Du könntest es noch weiter probieren, es gibt da so einige Mittel...
    Wenn du die allerdings schon durch hast...denke ich dass es wohl keinen Zweck haben wird.
    Ich habe auch die Erfahrung machen müssen, dass sich ein älteres Tier in eine Gruppe nur schwer einfügen lässt, und werde es auch nicht mehr tun, wenn es sich vermeiden lässt.
    Ein Kitten wäre für euch vielleicht besser gewesen. Die lassen sich einfacher integrieren.
    Man sagt oft, die älteste Katze ist die Ranghöchste. Deine sind etwa gleichalt, und Kimba war eben eher da..naja..das ist eine schwierige Situation.

    Hier eine ENtscheidung zu fällen ist echt schwierig, allerdings ist die Alternative, Enja zu deinen Eltern zugeben, die einen offensichtlich passenderen Partner für Enja hätten ganz verlockend.
    Nur weiss keiner, wie sich diese beiden zusammenführen lassen.
    Aber was spricht da gegen einen Versuch?
    Wenn es nicht klappt nimmst du sie wieder zu dir...ist zwar nicht das gelbe vom Ei, aber vielleicht kommt es ja gar nicht soweit..vielleicht klappt es ja...
    Ich wünsch dir Glück ::flagge::
     
  4. #3 05.08.2009
    Katze-Kimba

    Registriert seit:
    21.02.2009
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Nicole!

    Lieben Dank für Deine Antwort.
    Das Schlimme ist ja, eigentlich möchte ich mich gar nicht von ihr trennen aber 3 Katzen kommen für mich nicht in Frage und wer sagt mir, dass es mit einer anderen Katze klappt?

    Ich meine, ich würde nie "verlangen", dass die Beiden schmusen und kuscheln, aber ich meine einfach, dass sie sich nicht wirklich "was zu sagen" haben. Sie sind einfach zu verschieden.

    Enja ist wirklich ein Traum von einer Katze. Gut, sie mag sich nicht hochnehmen lassen, aber das muss sie auch gar nicht. Wenn sie schmusen will, dann kommt sie schon alleine auf den Schoß oder so.

    Kimba hingegen schmust nur, wenn sie müde ist und selbst dann käme es ihr nie in den Sinn, auf den Schoß zu kommen oder neben uns auf die Couch. Sie braucht eben ihren "Freiraum". Aber was ich merke ist, dass es ihr einfach genauso langweilig ist, wie vorher als Enja noch nicht da war.

    Vielleicht auch deshalb, weil sie gerne raus würde? Hier aber nicht kann. Gut, wir haben den vernetzten Balkon, diesen Freiraum nutzt sie auch jede Minute aus.

    Ach, ich weiss auch nicht. Überlege schon einige Zeit, was das Beste wäre, aber eben für Beide.
     
  5. #4 05.08.2009
    Netta

    Registriert seit:
    27.06.2008
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Nadine,

    ich kann deinen Zwispalt verstehen. Uns ging es ähnlich. Muffins Zwillingsbruder starb mit knapp drei Jahren. Wir glaubten, ihr etwas Gutes zu tun und schafften uns unseren ersten Burmesen Jedi an. Die beiden verstanden sich sehr gut, passten aber vom Temperament her überhaupt nicht zueinander. Das war unser Fehler. Wir haben dann für Jedi einen Spielgefährten suchen müssen und so kam Matze zu uns. Muffin war vom Charakter her vermutlich eine Einzelkatze. Das Trio lebte aber gut miteinander.
    Jedi starb ebenfalls drei Jahre später und nun brauchte wieder Matze einen neuen Freund. Das wurde dann unser Rudi. Der verstand sich aber nicht mit Muffin.
    Lange Rede, kurzer Sinn- Muffin zog eine Etage tiefer zu meiner Mutter und hatte dort ihr ruhiges Leben, dass sie sich wohl immer gewünscht hat. Draußen im Garten waren alle drei ein Herz und eine Seele. Aber sie brauchte ihren ruhigen Rückzugsort.
    Manchmal passt es einfach vom Temperament her nicht. Wenn du eine Alternative hast, würde ich sie zumindest ausprobieren.

    Liebe Grüße
    Annette

    Unsere Muffin starb am 30.07.09. Wir mussten sie schweren Herzens von ihrem Leiden erlösen! Gute Reise Maus, du fehlst uns!
     
  6. #5 05.08.2009
    lollys susi

    Registriert seit:
    28.12.2008
    Beiträge:
    3.414
    Zustimmungen:
    1
    ::uhu:: also von der Aussage "sie sind zu verschieden" halte ich persönlich gar nichts. Lolly ist auch
    ziemlich ruhig und sensibel. Viffi dagegen ist wild, verspielt und braucht immer aktion, trotzdem lieben sich
    die beiden abgöttisch! Und von der Rasse her Lolly Deutsch Langhaar und Viffi BKH, klappt alles super
    bei uns.

    Ich würde erst mal noch ein paar Monate abwarten, vielleicht lässt sich Kimba doch noch "anstecken"
    von Enja... Hm, wenn nicht... vielleicht Enja doch zu deiner Schwiegermutter geben? Du
    könntest es natürlich dann noch mal mit ner anderen Katze probieren, und diesmal eben doch drauf
    achten dass die beiden sich vom Charakter her ähnlich sind, aber eine Garantie dass die sich dann
    verstehen gibt es natürlich auch nicht... Vielleicht wäre es für Kimba einfacher wenn ein Kitten
    einzieht? Viele Katzen gehen damit ja schon viel "sensibler" um.

    [​IMG]
     
  7. #6 05.08.2009
    Katze-Kimba

    Registriert seit:
    21.02.2009
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr Lieben,

    also ich habe mir die Nacht nochmal Gedanken gemacht. Heute war ich bei den Schwiegis und kurz habe ich das Thema angesprochen, dass ich meine, ihr Kater würde sich einsam fühlen. Sie möchten aber auf der einen Seite keine 2. Katze, weil sie selbst auch schon 70 Jahre alt sind. Nunja, ich verstehe das nicht, denn sie haben ja auch den Kater. Auf der andern Seite meinten sie, ich könne Enja ja mal "zu Besuch" bringen. Ich persönlich halte davon aber nichts, denn wenn sie eh keine 2. Katze wollen, dann brauche ich Enja auch nicht durch die Gegend zu fahren. Meine Meinung.

    Ehrlich gesagt, konnte ich die Nacht nicht schlafen, allein der Gedanke, die Süße wegzugeben, macht mir schwer zu schaffen. Ich denke, dass sie bei uns bleibt, denn zu Jemand geben, wo ich später keinen Kontakt mehr habe, möchte ich nicht.

    Die Schwiegermutter in Spe meinte auch, dass man Kimba vermutlich jede andere Katze "vorsetzen" könnte, ihre Langeweile würde nicht ausbleiben, da sie vermutlich gerne raus würde, was aber hier nicht geht. Wir wohnen in der Stadt an einer vielbefahrenen Straße.

    Also bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass Enja da bleibt und Kimba auch. Denn Kimba würde ich eh nie weggeben können. Sie ist mein Ein und Alles. Unser Fehler war einfach der, dass Kimba als Kitten allein bei uns lebte und das bekommen wir nun zu spüren.

    Ich meine, die Beiden dulden sich ja, da gibt es keine Probleme. Ich erwische Enja auch immer wieder dabei, dass sie Kimba lecken möchte. Wenn es morgens Futter gibt und Kimba abgelenkt ist, macht Enja immer den Versuch, ihr durchs Gesicht zu lecken. Da sieht man doch dran, dass sie eigentlich Kimba sehr gerne mag, oder? Aber Kimba lässt eben keine Katze so gerne an sich ran, weil sie es halt eben nicht kannte in ihren ersten 1,5 Lebensjahren.

    Vielleicht bessert sich das ja bald noch. Denn ich denke, auch wenn ich ihr ein Kitten dazugeholt hätte, sie hätte es genauso wenig zugelassen, dass das Kitten mit ihr kuschelt.

    Enja ist auch total auf mich fixiert, ich brauch sie nur rufen und sie kommt auf die Couch gesprungen.
     
  8. #7 05.08.2009
    die Alex

    die Alex Gast

    Mein Vorschlag :
    setze dich mal mit bine7961 in Verbindung - sie kennt sich mit sowas ziemlich gut aus !
    LG
     
  9. #8 05.08.2009
    lollys susi

    Registriert seit:
    28.12.2008
    Beiträge:
    3.414
    Zustimmungen:
    1
    Naja, nur mit dem "Einzelkitten" hat das denk ich nichts zu tun. Lolly war auch 2 Jahre ganz alleine bei uns
    und die beiden lieben sich sehr. Vielleicht spielen oder schlafen die beiden ja zusammen wenn du
    weg bist, das kannst du ja schließlich nicht sehen. Und wenn einer der beiden nicht allein sein möchte
    dann hat er/sie ja die Chance das zu ändern. Vielleicht ist Kimba ja wie ich und ist auch sehr gerne mal
    allein zu Hause ::gacker:: Lolly an sich, spielt jetzt auch nicht wirklich mit Viffi, er schaut meistens
    zu und manchmal (sehr selten) will er auch mal mitmachen, aber dann rennt Viffi immer mit dem
    Spielzeug davon... Also, ich denke Kimba ist schon auch froh Gesellschaft zu haben, aber sie
    ist eben nicht mehr so verspielt vor der vielen Langeweile die Kimba (und Lolly auch) zu lange
    hatten, haben wohl vergessen wieviel Spaß das macht.

    Ach so, was ich gerade noch lese... Lolly ist auch total auf mich fixiert, nur wenn ich weg bin sind die
    anderen interessant genug. Aber deswegen ignoriert er Viffi ja nicht.
     
  10. #9 05.08.2009
    Gilsu

    Registriert seit:
    07.11.2008
    Beiträge:
    260
    Zustimmungen:
    0
    Fein, dass du den beiden nun doch eine Chance gibst. Das freut mich. Vielleicht hilft es dir über den Moment, wenn ich dir sage, dass meine beiden über ein halbes Jahr gebraucht haben, bis sie "sich gefunden" hatten.

    Meine Diva war tödlich beleidigt über den kleinen Chaos-Prinzen, zog sich schmollend zurück, wollte nicht mehr mit mir schmusen, und kaum war Gilmour ihr körperlich gewachsen, verbimste er sie auch noch, wo immer er konnte. Die wenigen Male, wo sie kurz zusammen irgendwo lagen, konnte man an einer Hand abzählen. Ich war quasi 1 Sekunde vor dem Aufgeben. Tja, und dann wurde Gilmour kastriert, Sushi nahm ihre ganzen 2,8 kg zusammen - und verbimste den großen starken Rüpel derart nach Strich und Faden, dass ich meinen Augen und Ohren nicht trauen wollte.

    Und seitdem sind beide..........ein Herz und eine Seele! Sushi ist die unangefochtene Rangerste, Gilmour springt schon, wenn sie ihn nur scheel anguckt, sie schlafen zusammen, sie spielen zusammen, sie lecken sich gegenseitig gleichzeitig ab - einfach nur traumhaft.

    Ich bin heilfroh, dass meine verwöhnte Prinzessin wieder ganz die alte ist, aber genau so froh bin ich, dass ich meinen Rüpelschisser nicht zurückgegeben habe.

    Gib also nicht auf! Manchmal dauert es eben etwas länger....

    Ich drücke euch die Daumen.

    Gilsu
     
  11. #10 05.08.2009
    Katze-Kimba

    Registriert seit:
    21.02.2009
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    doch doch, Kimba ist schon sehr verspielt, das ist es ja gerade! Sie braucht seeeeeeeeeeehr viel Zuwendung in Form von Spielen, die ich ihr auch gerne gebe, sofern ich da bin.
     
  12. #11 05.08.2009
    Katze-Kimba

    Registriert seit:
    21.02.2009
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0
    Wie gesagt, es gab hier von Beginn an kein großartiges Gefauche oder sowas. Von beiden Seiten nicht.
    Kimba ist einfach nach Spielen mit einem Artgenossen und Enja eher nach Schmusen. Und das sind eben die großen Gegensätze.
    Ich denke nicht, dass sie zusammen kuscheln oder gar nebeneinanderliegen, wenn wir weg sind. Kimba liegt im Schlafzimmer auf dem Bett oder dem Schrank, Enja in ihrer Höhle. Nachts liegt Enja auf der Couch und Kimba auf dem Kratzbaum oder umgekehrt.

    Ich meine, Kimba schmust ja auch nicht mit uns, sie hat eben am Liebsten ihre Ruhe. Außer morgens, da werde ich mit Abschlecken meines Gesichtes geweckt aber sobald ich wach bin, springt sie wieder weg.

    Sie weiss auch nicht, wann es genug ist, mit Kämpfen mit uns, wenn wir mit ihr spielen. Denn sie hat es einfach nicht gelernt, weil sie schon mit 6 Wochen zu uns kam und dann auch noch ohne Partner.

    Heute würde ich sowas nie mehr machen, im Nachhinein bin ich schlauer.
     
  • Über uns

    Seit 2007 tauschen in diesem Katzen Forum, Anfänger wie auch Experten, Erfahrungen rund um das Thema Katzen aus. Tausende hilfreiche und nützliche Themen und Tipps zum Katzenverhalten, Katzenerziehung, Katzenfutter und Katzenkrankheiten werden in den unterschiedlichen Bereichen diskutiert. Der Tierschutz bildet jedoch den deutlichen Mittelpunkt in unserer Community.
  • Unterstütze uns

    Du kannst uns einfach unterstützen, indem du, bevor du deine Einkäufe bei Amazon tätigst, auf folgenden Button klickst. Darüber erhalten wir eine Umsatzbeteiligung von 5%. Das tut nicht weh und kostet auch keine Zeit.
    Vielen Dank!

    Amazon
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden