Ivomecin

Dieses Thema im Forum "Impfungen, Entwurmung und Parasiten" wurde erstellt von Pandora63, 13.11.2013.

  1. #1 13.11.2013
    Pandora63

    Registriert seit:
    15.08.2013
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,


    meine Katze hat heute wegen Milbenverdacht Ivomercin subcutan gespritzt bekommen. Weiss jemand, wann die Wirkung eintritt und wie
    lange sie anhält? Wie funktioniert das Ganze (fallen die toten Milben einfach ab?) Ist eine Wiederholung nach 2 Wochen ausreichend? Ja, ich hätte genauer nachfragen müssen, war aber wegen einer Bemerkung des TA in anderer Sache so geschockt, dass ich daran nicht gedacht habe. Kann jemand weiterhelfen? Vielen Dank im voraus!
     
  2. #1 13.11.2013
    Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen. Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
     
  3. #2 14.11.2013
    Gast5874

    Gast5874 Gast

    Hallo Pandora,

    ist denn beim TA abgeklärt worden, um was für Milben es sich handelt? Denn gewisse Milbenarten sind ja auch ansteckend, wie z.B. die Ohrmilben. Dann müßten alle Katzen behandelt werden.

    Nur wegen eines Verdachtes würde ich kein Tier ein Medikament spritzen lassen. Wegen dem Ivomercin subcutan habe ich eben noch mal im Internet geschaut, allerdings nichts über die Behandlungsdauer gefunden. Würde Dir raten, Dich noch einmal mit dem TA in Verbindung zu setzen. Er kann Dir sicherlich da weiterhelfen.

    Deiner Katze wünsche ich alles Gute.

    LG Marion
     
  4. #3 14.11.2013
    Amore mio

    Registriert seit:
    21.06.2011
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    0
    Ich glaube, ich würde auch wissen wollen, welche Milben es sind. Die Behandlung ist unterschiedlich, je nach Art. Ein kleines Hautgeschabsel, was auch eventuelle Milbengänge mit nimmt, für eine Auswertung auswerten lassen bringt Klarheit. Der TA wirds schon wissen.
    Ivomecin ist ein Mittel aus der Landwirtschaft, d.h. Kühe sind davon oft befallen und werden damit behandelt. Man nennt es Räude, ausgelöst durch verschiedene Milben, die alle auch unterschiedlich den Tieren zu schaffen machen.

    In der Umgebung musst Du auch etwas unternehmen. Ich würde zum vermehrten staubsaugen und, wenn möglich, zum ozonen raten. Einige Milbenarten überleben ohne Wirt 10 Wochen :mad:

    Alles Gute für die Maus...muss fürchterlich jucken:(
     
  5. #4 14.11.2013
    Pandora63

    Registriert seit:
    15.08.2013
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Herzlichen Dank, euch beiden! Ohrmilben sind es nicht, wünschte fast, es wären welche, die sind leicht zu behandeln... Der TA hat auch nur an einigen Stellen mit einem Flohkamm Haare ausgekämmt und sie mit einer speziellen Vergrösserungsbrille betrachtet. Meinte dann, es wären vermehrt Schuppen zu finden und er tippt auf Milben (Raubmilben wenn ich den lateinischen Namen richtig verstanden habe). Er würde daraufhin etwas spritzen was in 2 Wochen wiederholt werden müsse. Eine Allergie schliesse er aus. Naja und dann fiel die Bemerkung, die mich schockte und ich habe nicht mehr genau nachgefragt. Könnte mich selber in den A... beissen. Lilly ist nämlich erst 10 Wochen bei mir - aus dem Tierheim - und immer noch total ängstlich. Musste jetzt schon das 2. Mal mit ihr zum TA - das erste Mal wegen einem wohl schon im Tierheim abgebrochenem Zahn - und es geht nur unter Sedierung. Kleine zierliche Katze, aber im Transportkorb wird sie zum Berserker ohne Rücksicht auf eigene Verletzungen! Und hinterher nimmt sie sehr übel!!! Wäre es nicht so, würde ich in Erwägung ziehen, einen 2. TA aufzusuchen, obwohl wir hier nicht viel Auswahl haben. Aber danke für eure guten Wünsche! Alles Gute für euch und eure "Tiger"
     
  6. #5 14.11.2013
    Gast5874

    Gast5874 Gast

    Hast Du es schon mal mit Rescue-Tropfen probiert? Vorher etwas ca. 3 Tropfen ins Mäulchen und falls sie sich das nicht gefallen läßt, aufs Pfötchen oder in den Nacken tropfen. Dafür die Haare etwas beiseite schieben. Manche Tierhalter massieren es auch auf das äussere Ohr. Die meisten Katzen werden dadurch ruhiger.

    Hmm, zwar spricht man, was ich eben im Internet gelesen habe, bei Raubmilben auch von Schuppenbildung, aber dafür kann es auch andere Ursachen geben. Sind denn bei Deiner Katze noch andere Hautveränderungen im Kopf- oder Rückenbereich aufgetreten? Z.B. etwa, dass das Fell fettig ist?

    Auf alle Fälle könnten sich die anderen Tiere auch anstecken, sowie auch der Mensch. Daher ist oberstes Gebot die Sauberkeit. Hält man dieses ein und wird das Tier auch tierärztlich behandelt, ist die Heilungschance sehr groß, wie ich lesen konnte.
     
  7. #6 16.11.2013
    Pandora63

    Registriert seit:
    15.08.2013
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Danke MarionL! Rescue-Tropfen direkt habe ich noch nicht probiert, allerdings Bachblüten-Globulis aus dem Tierhandel unter dem Leitthema "Angst". Bekommt sie übers Futter, und daher weiss ich nicht, ob sie überhaupt wirken können. Ihr irgendwas einzugeben oder - auch nur beim Streicheln - aufzutropfen, kann ich vergessen, löst sofortige Flucht und verstecken unter dem Bett oder Sessel aus. Aufs Ohr reiben wäre allerdings eine Idee, ich denke das könnte eventuell klappen. Mit viel Wunschdenken (?) meinerseits helfen diese Globuli ein wenig in Alttags- aber nichts in Stress-Situation (und sei es nur das Hochnehmen zum Wiegen = PANIK!). Ja, wie Du habe ich im Netz auch mehrere Möglichkeiten für Schuppen und Juckreiz gefunden. Eigentlich hat sie ein schönes glänzendes Fell aber sie putzt und "knibbelt" sich teilweise hektisch oder kratzt sich. In leichterer Form macht sie das bereits seit ich sie habe; anfangs habe ich das auf den Stress geschoben. Und dass sie Schuppen hat, ist mir eben auch schon aufgefallen. Eigentlich wollte ich vom TA eine definitive Antwort, ob Milben oder nicht. Aber er hat noch nicht mal ein Hautgeschabsel oder Tesa-Test gemacht, und ich war einfach durch eine Aussage von ihm wie vor den Kopf geschlagen und habe nicht mehr aufgepasst oder Fragen gestellt: Dummerweise habe ich ihn bei der Untersuchung gefragt, wie alt er Lilly schätzt. Im Tierheim habe ich nämlich ausdrücklich gesagt, dass ich eine alte Katze möchte, da ich krankheitsbedingt nur noch für ca. 3 Jahre eine optimale Versorgung garantieren kann (heisst nicht unbedingt, dass es danach nicht mehr geht, aber ...). Lilly wurde mir als fast 13 jährige Abgabekatze vorgestellt und vermittelt. Im Impfpass steht, das sei eine Schätzung vom dortigen TA - habe ich nicht gesehen! Der TA jetzt meinte allerdings, so alt sei sie auf keinen Fall, deutlich unter 10, er schätzt sie auf 8 Jahre! Und seit sie bei mir ein bisschen zugenommen hat, sieht sie auch nicht mehr so alt aus. Tja, jetzt habe ich ein Problem!:eek: Okay, aber das ist hier nicht das Thema, nur ev. die Entschuldigung für meine Blödheit, nicht genauer nachzuforschen.
     
  8. #7 17.11.2013
    Gast5874

    Gast5874 Gast

    Vielleixct wäre es gut, wenn Du doch noch eine zweite Meinung einholen würdest. Einfach so eine Diagnose zu stellen, ohne eingehende Untersuchung, das sind ja fast hellseherische Fähigkeiten vom TA ;).

    Eigentlich sind Bachblüten immer sehr gut, aber sie sollten speziell auf das Tier und seine Problematik abgestimmt sein. Meist sind die fertig gemischten Bachblüten im Handel einfach zu allgemein. Ich will damit nicht sagen, dass sie schlecht sindd. Aber eine Tierheilpraktikerin wird sich genau über das Tier informieren und sehen, ob es noch sonstigen Handlungsbedarf gibt. Daher würde ich Dir raten, eine Tierheilpraktikerin direkt zu kontaktieren. Vielleicht kann man so der Fellnase etwas helfen. Denn sicherlich hat sie schon einiges in ihrem Leben mitgemacht.

    Und denke auch daran, Deine Katze merkt, wenn Du aufgeregt bist. Also wenn es ab zum TA geht und Du denkst, oh gott, wie kriege ich sie nur in den Kennel usw. dann spürt sie das und reagiert dann auch entsprechend. Unsere Katzen haben ein sehr feines Gespür für unsere Stimmungen und reagieren dann auch dementsprechend.

    Ich weiß nicht, wo Du wohnst, aber hast Du schon mal an eine mobile TA-Praxis gedacht? Das wäre zwar evtl. etwas teurer, aber weniger Stress für Dich und vor allen Dingen für die Katze.
     
  • Über uns

    Seit 2007 tauschen in diesem Katzen Forum, Anfänger wie auch Experten, Erfahrungen rund um das Thema Katzen aus. Tausende hilfreiche und nützliche Themen und Tipps zum Katzenverhalten, Katzenerziehung, Katzenfutter und Katzenkrankheiten werden in den unterschiedlichen Bereichen diskutiert. Der Tierschutz bildet jedoch den deutlichen Mittelpunkt in unserer Community.
  • Unterstütze uns

    Du kannst uns einfach unterstützen, indem du, bevor du deine Einkäufe bei Amazon tätigst, auf folgenden Button klickst. Darüber erhalten wir eine Umsatzbeteiligung von 5%. Das tut nicht weh und kostet auch keine Zeit.
    Vielen Dank!

    Amazon
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden