Katzen züchten trotz Hund?

Dieses Thema im Forum "Katzen züchten" wurde erstellt von AmJo, 08.04.2013.

  1. #1 08.04.2013
    AmJo

    Registriert seit:
    08.04.2013
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr Lieben!

    Ich bin ganz neu hier und würde mich freuen, wenn ihr mir eure Erfahrungen mitteilen könntet.
    Schon immer hat mich das Thema Katzenzucht interessiert, aber seit einem Jahr wird dieser Gedanke immer
    "ernster"...
    Ich hab schon so viel darüber gelesen...im Internet und Büchern...mit einer Züchterin konnte ich auch schon sprechen, die Dame hat mir aber von einer Zucht mehr oder weniger abgeraten, weil ich einen Hund habe. Angeblich wäre es sehr schwierig, potente Katzen und Hund gemeinsam zu halten.
    Irgendwie kann ich das nicht glauben...es gibt doch bestimmt viele Züchter, die auch Hunde haben!?
    Was habt ihr da für Erfahrungen gemacht? Wie reagiert ihr, wenn es zu Problemen kommen sollte? Und welche Probleme muss ich mir vorstellen?
    Ich hoffe, das ist keine blöde Frage....würde mich echt interessieren, ob es wirklich an einem Hund scheitern sollte?

    LG Alex
     
  2. #1 08.04.2013
    Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen. Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
     
  3. #2 08.04.2013
    Anita

    Anita Gast

    Die meisten Züchter fangen als erst mal als Liebhaber an und sammeln damit erste Erfahrungen in der Katzenhaltung.

    Warum möchtest du gleich züchten ohne derzeit Katzen zu haben?
     
  4. #3 08.04.2013
    AmJo

    Registriert seit:
    08.04.2013
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Naja...es ist nicht so, dass wir nie Katzen hatten. Mein Mann und ich sind seit 14 Jahren verheiratet und haben bis vor 2 Jahren immer Katzen gehabt (insgesamt 6) Leider wurden 3 von ihnen von einem Auto überfahren...unsere letzte Maus durfte nicht mal ein Jahr alt werden (sie wurde im Februar 2011 überfahren).
    Wir haben dann beschlossen, uns keine Katzen mehr zu holen, und wenn doch, würden sie reine Wohnungskatzen werden...
    Unser erster Kater war ein Perser. Leider wurde er nicht sehr alt...sein Herz war zu schwach. Und für mich war schon immer klar, wenn ich irgendwann mal züchten würde, werden es Perserchens (mit ausgeprägtem Näschen) sein.
    Aber ich steh ja noch nichtmal in den Startlöchern...ich möchte wirklich gut vorbereitet sein, Seminare besuchen usw....
     
  5. #4 08.04.2013
    Anita

    Anita Gast

    Danke, für die schnelle Antwort. So macht das auch mehr Sinn mit Katzenerfahrung :)

    Spezielle Probleme allgemein mit Hund und Katz unter einem Dach gibt es eigentlich nicht. Beide müssen nur die Fremdsprache des anderen lernen, dann steht einer Freundschaft nichts mehr im Weg, außer eine auf genau diese beiden Tiere bezogene Abneigung gegeneinander. Das ist aber selten.

    Ansonsten ist das sehr unterschiedlich mit Hunden + Katzenzucht in einem Haushalt.
    Manche Hunde helfen mit Begeisterung mit und sind gern gesehene Helfer von den Katzen und prima Beschützer aller Hausbewohner, was überwiegend der Fall ist. Andere mögen Kitten nicht, reagieren mit Eifersucht in völlig unterschiedlichen Graden, bis hin zum Totbeißen der Kleinen. Da muss man immer den Einzelfall betrachten und dann dementsprechend handeln.

    Kennt euer Hund denn Katzen oder kan er erst nach den Katzen und hat damit noch keine Erfahrung al Familienmitglied?
     
  6. #5 08.04.2013
    AmJo

    Registriert seit:
    08.04.2013
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Unsere Hündin kennt Katzen. Sie hat noch 2 Jahre lang mit 2 unserer Katzen zusammengelebt. Ausserdem hab ich seit einigen Jahren immer mal wieder (werden immer mehr...dürfte sich herumgesprochen haben) Waisenkitten zur Handaufzucht hier. Und unsere Hündin ist in dieser Hinsicht eine ganz Liebe...sie übernimmt da auch gern mal die Mamarolle. Ist schon öfter passiert, dass ich die Kitten von ihren Zitzen runtergepflückt hab....:)
    Aber die besagte Züchterin sah da wohl eher ein Problem von den Katzen aus. Potente Kätzinnen würden oft keinen Hund in ihrer Nähe dulden, meinte sie.
     
  7. #6 08.04.2013
    Stiene

    Registriert seit:
    08.10.2012
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    0
    CArlies Züchterin hat zwei Hunde - einer davon ist inzwischen gestorben (an Alterskrankheiten) und ein neuer ist eingezogen. Es sind beides große Hunde. Ich war selbst dort und habe gesehen, wie friedlich sie alle miteinander umgehen. Ich wüsste nichts, was dagegen spricht, Katzen zu züchten und Hunde zu halten - man muss nur genug Zeit haben für Beides.

    LG

    Christina
     
  8. #7 08.04.2013
    Anita

    Anita Gast

    Das potente Katzendamen keine Hunde in ihrer Nähe dulden, halte ich für ein Gerücht, wenn das so allgemein formuliert wird. Für den Einzelfall kann das aber zutreffen.

    Manche Katzendamen mögen keine Gesellschaft kurz vor der Geburt oder solange der Nachwuchs noch sehr klein ist, aber das sind individuelle Dinge. Da hilft nur ausprobieren, was genau diese Katze dazu meint. Dann hilft aber trennen während dieser Phase.
     
  9. #8 08.04.2013
    CzaCza

    Registriert seit:
    07.01.2012
    Beiträge:
    1.666
    Zustimmungen:
    0
    Eine Freundin von mir züchtet Hunde und Katzen. Alle leben mit der Familie in einträchtiger Gemeinschaft, selbst im Urlaub werden alle mitgenommen, dann wird halt ein Ferienhaus angemietet, wo sie ihre Fellies mitbringen dürfen. Sie von beiden Arten jeweils nur eine kleine Zucht, bei den Hunden 2 Mädels und einen Rüden, bei den Katzen drei Mädels und einen Kater. Sie hat bisher entweder einen Kittenwurf, oder einen Welpenwurf gehabt, nie beides zusammen, aber das auch nur, weil die Hundewelpen eben wesentlich mehr Arbeit machen, wie die Kitten, obwohl die Kitten einige Wochen länger bei ihr bleiben.

    Ich selber hatte früher eine Perserzucht und nebenbei zwei Schäferhunde. Der Rüde war sogar als Schutz- und später als Herdengebrauchshund ausgebildet und es gab bei uns keine Probleme. Die Hunde sind mit den Katzen und die Katzen mit den Hunden großgeworden und kannten entsprechend die "Fremdsprache". Im Gegenteil unsere Schäferhündin war selber erst 7 Monate jung, wie wir unser Findelkind "Garfield" bekommen haben. Ich hatte erst total Angst, unsere immer etwas stürmische Dina mit dem Katerchen zusammen, geschweige denn Alleine zu lassen. Wie wir dann mal 2 Stunden nicht da waren und mein Ex vergessen hat die Tür zuzumachen, hat sich Dina Garfield geschnappt und ihn in ihr Körbchen geholt. Der Kleine war damals grad so 4 bis 5 Wochen alt. Sie hat ihn betüddelt und geschleckt, obwohl sie selber noch so jung war, und ihm damit die fehlende Nestwärme gegeben. Die Beiden waren dadurch die besten Freunde und wenn wir mit der Hünden spazieren gegangen sind, hat uns Garfield immer begleitet. Er was in der Beziehung sogar der "bessere Hund".
     
  10. #9 08.04.2013
    Memo

    Memo Gast

    Ich schätze es sehr wenn hier eigene Erfahrungen ausgetauscht werden und nicht ...ich habe gehört....natürlich habe ich auch schlechtest gehört, werde es aber nicht zum besten geben. Mit reden kann ich leider nicht, hatte bisher nur Katzen und träume später von einem Hund.
    LG
    Memo
     
  11. #10 08.04.2013
    Gast4406

    Gast4406 Gast

    Hi, Memo

    warum äußerst Du Dich zu diesem Thema, wenn Du nichts dazu beitragen kannst?

    Lass die Leute doch einfach alles ausdiskutieren, ohne ständig mit unqualifizierten Äußerungen dazwischen zu gehen.

    Danke....
     
  12. #11 08.04.2013
    Memo

    Memo Gast

    Hi Bibbibo
    und warum machst Du dazu eine unqualifizierte Äusserung??? Das ist auch nichts zum Beitrag.
    ;););)
    LG
    Memo
     
  13. #12 08.04.2013
    Gast4406

    Gast4406 Gast

    Weil ich die Berechtigung dazu habe, darauf hinzuweisen, Du nicht!
     
  14. #13 08.04.2013
    Lilcat

    Registriert seit:
    01.04.2013
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    Also ich persöhnlich glaube nicht das da ein großes Problem entstehen könnte. Kommt natürlich auch drauf nan ob dein Hund sich mit Katzen verträgt.
    Aber falls sich beide Tiere verstehen denke ich persöhnlich eher könnte es sogar zum Vorteil werden, denn dann wären die Katzenbabys auch an Hunde gewöhnt.

    Lg Lil und Mandy
     
  15. #14 08.04.2013
    AmJo

    Registriert seit:
    08.04.2013
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Danke für eure Erfahrungen! Das stimmt mich doch zuversichtlich...
    Welche Bücher könntet ihr mir über Katzenzucht empfehlen? Welche sollte man gelesen haben? Barbara Hickmann hab ich schon gelesen...

    @Memo
    Da ich auf dem Gebiet Katzenzucht noch nichtmal am Anfang stehe, ist es mir nicht möglich "Erfahrungen auszutauschen". Ich wünschte, ich hätte schon mehr Ahnung und würde mich schon bereit dazu fühlen, meine erste Zuchtkatze zu suchen...! Aber ich möchte zuerst wirklich so viel wie möglich über Katzenzucht erfahren, bevor ich mich in dieses Abenteuer stürze...
     
  16. #15 08.04.2013
    Memo

    Memo Gast

    Hallo Alex
    Mit Katzenzucht kann ich Erfahrungen austauschen, aber die Frage war doch ob mit Hund? Ich kenne einige Züchter mit Katzenzucht und Hund und könnte Dir mit Bekanntmachen behilflich sein. Denke aber man wird Dir auch hier direkt helfen. Das Buch von Barbara Hickmann ist sicher eine große Hilfe.

    LG
    Memo
     
  17. #16 29.04.2013
    Juhu

    Registriert seit:
    14.07.2011
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Bei uns Harmoniert es Hund und Zucht, selbst als ich vor ein paar Wochen eine neue Katze bekommen habe (knappe 2 Jahre) die zuvor noch nie einen Hund gesehen hat, hat sie sich sehr schnell an unseren Bully gewöhnt. CIMG1488.JPG am anfang ist es immer ein kleiner Kulturschock der vergeht aber ganz schnell
     
  18. #17 29.04.2013
    Anita

    Anita Gast

    Bei dem Thema gibt es keine Antwort die allgemein richtig oder falsch wäre. Das meiste hängt vom Charakter der Tiere in genau der fraglichen Gruppe ab und wie Mensch damit umgeht.

    Bei richtiger Kombination und Haltung der Tiere gibt es keine Probleme. Bei Fehlern, die fast immer vom Menschen genacht sind, hat man aber auch schnell eine Katastrophe heraufbeschworen.

    Allgemein sind nur ein paar Zusatzdinge zu beachten, die mit dem Auslauf von Hunden zusammen hängen und den damit größeren Chancen ungebetene Gäste wie Flöhe und Zecken oder Würmer von der Gassirunde mit nach Hause zu nehmen. Zuchtkatzen werden im Normalfall ohne häufigen intensiven Kontakt zu weiteren Tieren gehalten, die nicht zum Haushalt gehören. Hunde benötigen das aber für eine artgerechte Haltung, sofern man nicht mehrere Hunde in einem Haushalt hat.
     
  19. #18 03.05.2013
    nubsy05

    Registriert seit:
    28.04.2013
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Also ich habe 2 Bulldog Mädchen u. die kommen prima mit den Katzen aus. Ich finde es eine gute Sozialisierung, wenn Katzen u. Hunde gemeinsam leben. LG Ilka
     
  20. #19 03.05.2013
    Gomez

    Registriert seit:
    22.06.2012
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ,
    Also wir haben auch eine bulli dame und zwei katzen Mädels bei uns klappt es super. Vor der frage ob es mit dem Katzen Nachwuchs klappt stehen wir auch grad da wir vor ein paar Wochen ein trächtiges Katzen Mädchen adoptiert haben. Wir hoffen auch nur das beste den es müsst bald so weit sein *hibbel hibbel* werde dan berichteten ;) lg
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden