Nahrungsmittelunverträglichkeit

Dieses Thema im Forum "Ernährungsratgeber, Trinkanimation und Rezepte für" wurde erstellt von sanne76, 11.09.2018.

  1. #1 11.09.2018
    sanne76

    Registriert seit:
    03.03.2017
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe ein Problem mit meiner fast 11 jährigen Katze Tassi. Laut Tierarzt hat sie eine Nahrungsmittelunverträglichkeit.
    Das äußert sich in dem sie meist am Hals und sehr oft am Schwanzansatz so eine Art Schorf /Krusten drin hat.

    Ich soll eine Ausschlußdiät machen, aber das Problem
    ist sie frisst zu 98/ nur Nassfutter mit Sauce.

    Eine zeitlang hat sie Bozita gefressen, dann von heute auf morgenn packt sie es nicht mehr an.Jetzt bekommt sie von DM Futter , ist zuckerfrei aber der Getreideanteil und Nebenerzeugnisse ist noch drin.

    Kennt das jemand? Wie habt ihr das gelöst.

    Habe versucht zu barfen, gewolftes mag sie nicht, Rohfleisch an sich steht sie auf Schweinefilet, aber das darf sie nicht.

    Gibt es eine Sauce die man selber kochen kann , die ich dann z.B über Carny oder so drüber geben kann?

    An Trockenfutter frisst sie vom Fressnapf Pet Balance Medica Hypoallergen Fisch& Reis.

    es gibt Tips ich soll die Katze hungern lassen, dann würde sie es fressen, auf der anderen Seite lese ich aber, das dies gesundheitliche Folgen haben kann, da eine Katze regelmäßig fressen muss.

    LG Sanne
     
  2. #1 11.09.2018
    Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen. Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
     
  3. #2 11.09.2018
    christinem

    Registriert seit:
    21.11.2010
    Beiträge:
    909
    Zustimmungen:
    5
    Grüß dich,
    es gibt sortenreines Futter von Catz Finefood monopurr, zB Känguru oder Pferd, damit kannst du eine Ausschlußdiät beginnen.
    Souce..probier mal mit bissl warmen wasser einen Löffel von dem Futter fein zu zermantschkern du über das übrige Futter verteilen..
     
  4. #3 11.09.2018
    Seraphina

    Registriert seit:
    01.08.2018
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    9
    Hallo Sanne,

    der Königsweg bei einer Ausschlussdiät ist meiner Meinung nach wirklich BARF.
    Hier würde man mit einer Fleischsorte beginnen, die die Katze zuvor noch nie bekommen hat und ausschließlich dies füttern. Keine anderen Leckerchen, kein anderes Futter zwischendrin. Das so lange, bis die Symptome verschwunden sind. Der nächste Schritt wären dann die Supplemente, die man nach und nach zugibt (Taurin kann auch schon direkt zugegeben werden). Wenn das alles funktioniert, dann kommt die nächste Fleischsorte dazu. Jeder Schritt braucht dabei seine Zeit, denn man muss immer erst abwarten, ob die Symptome wiederkommen. Dann hat man den (einen) Übeltäter gefunden und weiß, was funktioniert. Entwickeln sich unter einer bestimmten Fleischsorte wieder Symptome, dann wieder einen Schritt zurück bis die Symptome weg sind, dann die nächste Fleischsorte.

    Das ist die schöne Theorie, wenn die Katzen sich roh füttern lassen. Als Alternative, wenn das nicht funktioniert kann man versuchen, ob das Ganze in gekocht funktioniert.
    Nimmt Katze dies auch nicht an, dann kommen die Monoproteinfutter ins Spiel. Aber auch hier ist super wichtig, dass es eine Fleischsorte gibt, die die Katzen nicht kennen und das es nichts anderes als diese eine Fleischsorte gibt.

    Was das hungern lassen angeht: Also stur darf man schon sein. Ich habe hier auch z.B. als ich die AD bei Finny begonnen habe, das Fleisch hingestellt und sie ist den ganzen Tag nicht ran gegangen. Also gab es abends frisch ... und zwar genau das gleiche Fleisch wieder. Und siehe da, es war dann doch essbar. Hätte sie nicht gefressen bis wir ins Bett gegangen sind, dann hätte ich wohl abgebrochen, denn wenigstens eine kleine Menge sollte schon jeden Tag im Katzenmagen landen. Ich hatte bisher noch nicht den Fall, dass die Katzen nicht doch irgendwann an den Napf gegangen sind, daher klappt das bei mir einfach. Allerdings würde ich wirklich keinesfalls über Tage immer wieder das Gleiche anbieten, wenn die Katze wirklich NICHTS davon frisst. Das ist es einfach nicht wert.

    Ich stelle meine Sauce so her wie christinem es beschrieben hat. Man kann aber auch von der ausgewählten Fleischsorte eine richtige Sauce machen. Einfach Fleisch/Knochen auskochen und das Ganze einreduzieren lassen.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden