Zweitkatze? - Milow's Geschichte

Dieses Thema im Forum "Erziehung, Verhalten, Zusammenführung von Katzen, " wurde erstellt von Girah, 19.08.2017.

  1. #1 19.08.2017
    Girah

    Registriert seit:
    19.08.2017
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich möchte euch die Geschichte von Milow erzählen, unserem 2 Jahre alten, kastrierten Kater, da meine Freundin und ich uns unschlüssig sind ob die Anschaffung eines zweiten Katers sinnvoll/nötig wäre.
    Nun zu Milow: Milow ist vor ca. einem halben Jahr einem Alkoholiker entlaufen. Er war völlig abgemagert und in einem schlechten Zustand. Dort wurde er vermutlich mit einem Hund gehalten. Er wurde von einer Familie aus der Nachbarschaft gefunden und aufgenommen. Kurz darauf starb sein ehemaliger Besitzer. Milow erholte sich gut, nahm an Gewicht zu und stellte sich als sehr schmusebedürftig heraus. In der Pflegefamilie waren drei weitere Katzen und ein Hund. Aus dieser Zeit wissen wir nur, dass er sich mehr an dem Hund orientierte als an den Katzen.
    Von dort übernahm ihn eine Freundin von uns, um ihrer 3 Monate alten Katze einen Mitbewohner zu schenken. Allerdings verstanden sich die beiden überhaupt nicht. Die Katze unserer Freundin fauchte ihn andauernd an, sodass Milow sich nicht aus seinen Versteck raus traute. Die Freundin konnte ihn nicht mal zum Fressen aus seinem Versteck locken. Sie musste ihre andere Katze einsperren und ihn irgendwie zum Essen locken. Genauso war es bei dem Gang zum Katzenklo.
    Bei einem Besuch war er uns und unserem Hund gegenüber sehr freundlich gesinnt. Er wollte mit Shila, unserem Hund, zusammen aus dem Wassernapf trinken und suchte die Nähe zu ihr und zu uns. Er kam wenige Male zu uns um
    sich kurz streicheln zu lassen und ist dann wieder in sein Versteck. Bei unserer Freundin hat er dies noch nie getan, außer man sperrte die andere Katze weg und lockte ihn mit Futter.

    Dieses Versteckspiel mit der anderen Katze hielt drei Tage an und dann übernahmen wir ihn, da es ihm dort nicht gut ging. Wir kauften natürlich alles ein, Kratzbaum, Katzenklo, Spielzeug, Futter, alles was eben dazu gehört. Bei uns fühlte er sich im ersten Moment sichtlich wohler. Er kam sofort aus der Transportbox und erkundete die Umgebung. Er kam zu uns um uns kennen zu lernen und da er Hunde schon kannte war er ruhig und freundlich gegenüber Shila. Bereits am dritten Tag machte es den Eindruck als würde er hier schon immer leben. Milow kam zum schmusen zu uns, war mit der Umgebung vertraut, fraß genug und besuchte auch das Katzenklo regelmäßig. Allerdings war er nicht wirklich zum spielen zu motivieren. Lediglich nachts kam er raus um sich selber mit seinen Spielzeugen zu beschäftigen. Nahm man allerdings das Spielzeug um mit ihm zusammen zu spielen, verlor er das Interesse daran.

    Nun ca. ein Monat nach seinem Einzug ist Milow noch immer sehr ruhig, verschmust und wirkt ausgeglichen. Wir wissen natürlich dass Katzen zu zweit gehalten werden sollten. Für uns schien es allerdings von Anfang an, dass er die Hundesprache übernommen hat aufgrund der Körpersprache eines Hundes. Er wedelt beispielsweise mit dem Schwanz wenn man ihn streichelt, ihn ruft oder zu ihm kommt. Dabei sind wir uns sehr sicher, dass er nicht feindlich gesinnt ist. Außerdem macht es nicht den Anschein als würde er unausgeglichen oder ähnliches sein. Außer ein paar Liebesbissen beim Streicheln, zeigt er keine Anzeichen dass es ihm hier nicht gefällt.

    Mittlerweile hat er sich sehr gut eingelebt und fühlt sich sehr wohl. Er liegt ständig auf der Couch und kommt auch gerne mal zu uns um mit uns zu kuscheln. Wenn wir länger mal weg waren miaut er uns an, wedelt mit dem Schwanz und möchte gestreichelt werden.
    Vor einigen Wochen teilte er sich das Essen über den Tag hinweg auf und fraß nachts den Rest, sodass morgens alles leer war. Nun frisst er so gut wie alles leer wenn er Essen bekommt. Vielleicht war er es nicht so gewohnt jeden Tag etwas zu bekommen.
    Das mit dem Spielen hat sich auch noch nicht geändert. Jeden Abend fängt er ca. 10 Minuten an mit sich selbst zu spielen. Selten kann man ihn tagsüber dazu bringen und wenn, will er alleine spielen und dies dauert auch nur höchstens 5 Minuten an.
    Wenn ihm etwas nicht gefällt zeigt er das oder geht einfach weg. Er mag es beispielsweise nicht hochgehoben zu werden, dann krallt er sich fest und geht danach weg. Allerdings wollen wir ihm das irgendwie abgewöhnen und heben ihn ab und zu mal hoch. Man erkennt auf jeden Fall Besserungen. Mittlerweile krallt er sich nur noch manchmal fest und scheint nicht mehr so ein großes Problem damit zu haben.
    Nachdem er ein ca. eine Woche bei uns war zeigte er auch seine negativen Seiten. Er knabbert beispielsweise etwas an wenn er uns zeigen will dass er Hunger hat oder kratzt an der Tür wenn er mal kurz die anderen Räume erkunden will.
    Aber das ist nicht sehr häufig und es ist auch weniger geworden.

    Mit Shila versteht er sich sehr gut, er kuschelt langsam immer mehr mit ihr und sie schlafen nebeneinander auf der Couch. Shila möchte öfter mal mit ihm spielen, allerdings nähert sie sich Milow sehr schnell und dann geht er meistens weg. Manchmal möchte er auch die Nähe zu ihr und reibt seinen Kopf an ihrer Schnauze oder streckt vorsichtig seine Pfoten zu ihr und sie leckt ihn daraufhin ab.

    Dies war die ganze Geschichte zu Milow und nun zu unserer Frage:
    Erstmal fragen wir uns ob eine zweite Katze nötig wäre, da er keine Anzeichen darauf zeigt dass er eine braucht.
    Dann fragen wir uns noch ob das mit dem Spielen normal zu sein scheint.

    Es wäre nett wenn sich jemand melden würde und uns diese Fragen beantworten könnte. Wir hatten noch nie viel mit Katzen zu tun und kennen uns nicht sehr viel mit ihnen aus.
    Wir bedanken uns schon Mal für die Hilfe! [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]
    Mit freundlichen Grüßen,
    Girah
     
  2. #1 19.08.2017
    Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen. Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
     
  3. #2 19.08.2017
    Zuletzt bearbeitet: 19.08.2017
    Girah

    Registriert seit:
    19.08.2017
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Wir fragen uns auch was Milow denn für eine Rasse ist, da wir ihn ja aufgenommen haben und uns das niemand genau sagen konnte. Wir kennen uns damit auch gar nicht aus. Vielleicht weiß es ja jemand anderes. [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]
     
  4. #3 20.08.2017
    MarionL

    MarionL Administrator

    Registriert seit:
    23.04.2012
    Beiträge:
    24.490
    Zustimmungen:
    22
    Hallo Girah,

    erst einmal herzlich Willkommen hier im Forum.

    Da hat Milow in seinem Katzenleben ja schon einige "Zuhause" gehabt, schön, dass er jetzt bei Euch bleiben darf. Noch kurz zur Zusammenführung der Katzen bei Euren Bekannten. Eine Zusammenführung dauert manchmal Monate, auch das Einleben in einem neuen Heim kann einige Zeit dauern.Es kann durchaus vorkommen, dass sich Katzen erst einmal verstecken, um sich an die neue Umgebung zu gewöhnen. Das passiert meist dann, wenn auf die Fellnasen in ihrem neuen Heim viel auf sie zukommt, wie viele neue Menschen, neue Katzenkumpel usw. Es dauert manchmal Monate und kann aber trotz dieser Länge sehr gut ausgehen. In immer trennen bedeutet, dass die Zusammenführung jedes Mal neu beginnt.Da wurde meiner Meinung nach einfach zu schnell aufgegeben, aber das steht auf einem anderen Blatt.

    Es gibt Katzen, die haben zwar ihre berühmten "5Minuten", aber spielen nicht so viel, manchmal auch wegen fehlenden Spielkameraden oder man hat noch nicht das richtige Katzenspielzeug für sie gefunden. Versucht es doch mal mit einem Karton gefüllt mit Papierbälle und dazwischen Leckerlis verstreut.

    Wir Menschen können zwar in gewisser Weise auch mit ihnen spielen, aber nie wie ein Katzenkumpel. Ein Hund kann zwar ein Kamerad sein, aber nie eine Katze ersetzen.
    Um ihn mehr zu fordern clickert doch mit ihm oder bietet ihm Fummelbrettspiele an. Das ist auch sehr anstrengend für Katzen und fordert ihren ganzen EInsatz.

    Man sollte nie eine Katze gegen ihren Willen hochheben. Warum willst Du sie dazu zwingen? Es gibt viele Katzen, die das gar nicht mögen und das sollte man respektieren. Wie würde es Dir gefallen, wenn man Dich gegen Deinen Willen zu etwas zwingt? Laß die Katze entscheiden, wann und wieviel sie kuscheln möchte. Dann ist sie glücklich und das Zusammenleben entspannter.

    Was das Wedeln des Schwanzes angeht. Katzen wedeln aus verschiedenen Gründen mit dem Schwanz. So z.B., wenn sie erregt sind, egal ob positiv oder negativ, um dem Gegenüber den Gemütszustand mit zu teilen oder aber zu warnen. Aber auch wenn die Katze auf Beutefang ist, geht ihr Schwanz hin und her. Auch wenn Katzen einige Zeit oder ihr ganzes Leben mit Hunden verbringen, übernehmen sie nicht deren Körpersprache, da diese angeboren ist. Trotz verschiedener Körpersprachen lernen sie aber, die des Gegenübers zu deuten und können die besten Freunde werden.

    Ein vom Charakter und Alter her passender vierbeiniger Spielkamerad kann durchaus für ihn geeignet sein. Da würde ich mich aber z.B. in einem Tierheim/Katzenhilfe oder bei einem Züchter beraten lassen.







     
  5. #4 20.08.2017
    kasimir01

    Registriert seit:
    05.02.2011
    Beiträge:
    1.299
    Zustimmungen:
    0
    Hallo und guten Morgen,
    tolle Fotos hast du eingestellt von Deinen Beiden. Wie ich schon schrieb, Milow ist wunderschön, zur Rasse kann ich nichts sagen.
    Zum Thema zweite Katze: Ich würde von einer zweiten Katze abraten. Du hast ein tolles Team, deine Beiden verstehen sich super. Warum Unruhe in diese " Beziehung" bringen? Milow scheint sich so richtig wohl mit seinem Hundefreund zu fühlen. Bei einer Zweitkatze weißt du nie, ob sie sich mit dem Hund und/oder Milow versteht. Hättest du nur Milow, würde ich zu einer Zweitkatze raten, so aber gar nicht.
    Was das Spielen anbelangt, so ist einfach jede Katze anders. Mein Obelix möchte am liebsten rund um die Uhr bespaßen werden, Nelly spielt am Tag mal so 15 Minuten und schmust oder schläft lieber. Nelly kann man auf dem Arm herumtragen, Obelix mag das gar nicht. Unsere Katzen sind nun mal kleine Persönlichkeiten mit ihrem ganz eigenen Kopf. Diese Erfahrung habe ich in den Jahrzehnten, die ich schon mit Katzen lebe, gemacht.
    Mein eindeutiger Rat nach deiner sehr guten Schilderung ist: Lass es so wie es ist und erfreue dich an deinem Traumpaar.
    Liebe Grüße
    Christa
     
  6. #5 20.08.2017
    Girah

    Registriert seit:
    19.08.2017
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Erstmal danke für die Antworten! :)

    Bei der Freundin wurde wahrscheinlich wirklich viel zu schnell gehandelt, allerdings ging es Milow dort wirklich nicht gut. Er hat nichts mehr gefressen und ist auch nicht auf das Katzenklo gegangen. Bei uns war das von Anfang an anders.

    Wir werden es nochmal mit anderem Spielzeug probieren, das mit dem Karton bestimmt auch. Allerdings fand er Kartons bisher nie interessant. Er knabbert höchstens mal daran wenn er Hunger hat.
    Das mit dem clickern wollten wir sowieso noch machen, und nach solchen Fummelbrettspielen schauen wir uns auch mal um. Danke für die Tipps! :)
    Allerdings denke ich, dass das nichts bringen wird. Er interessiert sich für sowas einfach nicht. Außer vielleicht für das Essen. Ich denke er ist einfach so. Bei der Pflegefamilie war er auch so und hat lieber geschmust und geschlafen.

    Milow wedelt nicht nur mit den Schwanz, er leckt uns auch andauernd ab und knabbert an uns. Aber das sollte ja was positives bedeuten, so wie ich es gelesen habe. Manchmal will er bestimmt einfach nur den anderen Geruch übertönen. Allerdings macht er das sehr häufig.

    Ich denke wir werden es erstmal so lassen. Wenn sich jemand findet der zu den beiden passt, probieren wir es vielleicht aber ansonsten scheint es den beiden ja gut zu gehen.
     
  7. #6 20.08.2017
    Uschi

    Registriert seit:
    05.11.2007
    Beiträge:
    21.300
    Zustimmungen:
    15
    Auch ich würde von einer zweiten Katze abraten und alles so lassen. Der kleine Kerl hat endlich ein Zuhause gefunden wo er geliebt wird, auch vom Hund, setzt ihn keinem Streß aus, indem ihr eine Zweitkatze holt.
    Vielleicht kommt Ihr ja mit Clickern an den Kleinen ran.
    Ich habe meine beiden Kater 11 1/2 Jahre und der Tom mag es bis heute nicht hochgenommen zu werden. Er ist mein Schatten, überall wo ich bin ist der Tom auch, aber hochheben, eindeutig nein, also lasse ich das.
     
  8. #7 20.08.2017
    Martina*

    Martina* Moderator

    Registriert seit:
    18.05.2012
    Beiträge:
    9.240
    Zustimmungen:
    37
    Es gibt einfach Katzen die Spielen nicht, unsere Minka z. B. wenn ein Ball grad mal vor ihrer Nase vorbei rollt, da tascht man mal hin, aber nachrennen.... nö muß nicht sein
     
  9. #8 20.08.2017
    kasimir01

    Registriert seit:
    05.02.2011
    Beiträge:
    1.299
    Zustimmungen:
    0
    Meine Beiden putzen mich auch immerzu und Nelly beißt mich während des Schmusens ganz liebevoll. Wenn ich Obelix putzen ließe, hätte ich bald keine Haare und keine Haut mehr ;) . Ich muss ihn da wirklich ablenken. Wenn Milow nicht so viel spielen, sondern lieber schmusen will, ist das m. E. nicht schlimm. Wenn es ihm langweilig wird, zeigt er dir das schon. Vielleicht ist er nach seiner Vorgeschichte jetzt endlich mal entspannt und genießt das schöne Zuhause und die Ruhe. Man kennt das doch von sich selbst, wenn man großen Stress hatte, sei es physisch oder psychisch, braucht man mal erst keine Action.
    Er hat es jetzt so richtig gut und das scheint er mit vollen Zügen zu genießen-auf seine Art.:)
    Liebe Grüße

    Christa
     
  10. #9 20.08.2017
    Girah

    Registriert seit:
    19.08.2017
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ich danke euch für die Hilfe! Es ist gut zu wissen dass alles in Ordnung ist und es nicht unnormal ist, dass er nicht spielen möchte. Und das mit der Zweitkatze lassen wir dann auch. Dankeschön! :)
     
  • Über uns

    Seit 2007 tauschen in diesem Katzen Forum, Anfänger wie auch Experten, Erfahrungen rund um das Thema Katzen aus. Tausende hilfreiche und nützliche Themen und Tipps zum Katzenverhalten, Katzenerziehung, Katzenfutter und Katzenkrankheiten werden in den unterschiedlichen Bereichen diskutiert. Der Tierschutz bildet jedoch den deutlichen Mittelpunkt in unserer Community.
  • Unterstütze uns

    Du kannst uns einfach unterstützen, indem du, bevor du deine Einkäufe bei Amazon tätigst, auf folgenden Button klickst. Darüber erhalten wir eine Umsatzbeteiligung von 5%. Das tut nicht weh und kostet auch keine Zeit.
    Vielen Dank!

    Amazon
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden